News

Frankreich: Erstes Land der Eurozone testet 2020 eigene Digitalwährung

Kommt bald ein digitaler Euro? (Foto: dpa)

Frankreich will als erstes Land der Eurozone ab 2020 eine Digitalwährung testen. Die soll für den Transfer sehr großer Beträge geeignet sein, wie der Chef der französischen Zentralbank sagte.

China steht angeblich kurz vor dem Start einer eigenen offiziellen Digitalwährung, jetzt will auch Frankreich entsprechende Tests vorantreiben. Ab 2020 soll eine für den Transfer sehr großer Beträge geeignete Währung getestet werden, wie der Gouverneur der Notenbank Banque de France, François Villeroy de Galhau, am Mittwoch ankündigte. Zudem wolle die französische Zentralbank auch Studien für einen digitalen Euro unterstützen, schreibt die Futurezone.

Digitalwährung: Libra beschleunigt E-Euro-Pläne

Nach dem anhaltenden Erfolg der Kryptowährung Bitcoin dürfte zuletzt vor allem die geplante Digitalwährung Libra des US-Social-Media-Konzerns Facebook für eine Beschleunigung der Ideen für eine Digitalwährung in der Eurozone gesorgt haben. Darüber hinaus sehen Befürworter durch eine digitale Währung schnellere Transaktionen zu geringeren Kosten.

Erst vor wenigen Wochen hatte der französische Finanzminister Bruno Le Maire auf einer OECD-Konferenz Libra kritisiert und erklärt, dass die Facebook-Währung auf europäischem Boden nicht erlaubt werden dürfe. Ein Zahlungsmittel in den Händen eines privaten Unternehmens könne „erhebliche Störungen im Finanzsystem“ hervorrufen. Die deutsche Bundesregierung steht Libra ebenfalls kritisch gegenüber. Le Maire hatte eine Art öffentliche Digitalwährung gefordert.

Banken und Handel fordern europäische Digitalwährung

Schon Anfang November waren Überlegungen der Europäischen Zentralbank bekannt geworden, Libra mit einer eigenen Digitalwährung Konkurrenz zu machen. Anfang dieser Woche hatten der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Bundesverband der Dienstleister für Online-Anbieter (BDOA) im Vorfeld des EU-Finanzministertreffens am Donnerstag einmal mehr die Einführung eines staatlichen digitalen Euros gefordert. Die Wirtschaft brauche in einer zunehmend digitalen Welt unabhängige Alternativen zu den globalen Zahlungssystemen, hieß es vonseiten der Verbände.

Ebenfalls interessant: Libra – Facebook überlegt Stablecoin-Offensive

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung