Karriere

Mehr Frauen in High-Tech-Jobs: PowerToFly will das durch Remote-Arbeit erreichen

Frauen in IT-Berufen. (Foto: Shutterstock)

Das Job-Vermittlungsportal PowerToFly will es Frauen einfacher machen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Dazu vermittelt das Startup Jobs, die auch für das Home-Office geeignet sind.

PowerToFly: Die Plattform vermittelt Remote-Jobs an Frauen in IT-Berufen. (Screenshot: PowerToFly)

PowerToFly: Die Plattform vermittelt Remote-Jobs an Frauen in IT-Berufen. (Screenshot: PowerToFly)

PowerToFly: Sind Remote-Jobs die Lösung für die niedrige Frauenquote in der Tech-Branche?

Auch heute noch ist es nicht immer einfach für Frauen, Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen. Studien zufolge liegt das nicht zuletzt daran, dass Arbeitgeber oft nicht flexibel genug sind. Genau das Problem sahen auch Katharine Zaleski und Milena Berry. Zaleski war früher als Managerin bei der Huffington Post beschäftigt und Berry arbeitete als CTO beim Aktivismus-Portal Avaaz.org. Gemeinsam entschieden sie sich, Frauen bei der Lösung des Problems zu helfen und gründeten das Job-Vermittlungsportal PowerToFly.

PowerToFly hat das Ziel, Frauen in Tech-Berufen mit Arbeitgebern zusammenzubringen, die kein Problem damit haben, wenn ihre Mitarbeiter vornehmlich im Home-Office arbeiten. Zur Qualitätssicherung müssen alle Frauen die sich bei PowerToFly anmelden, verschiedene Tests durchlaufen. So sollen ihre Fähigkeiten adäquat eingeschätzt werden können.

PowerToFly: Unternehmen wie BuzzFeed oder die Washington Post nutzen das Portal schon

Zu den Unternehmen die PowerToFly nutzen, um neue Mitarbeiterinnen zu gewinnen, gehören bekannte Namen wie BuzzFeed, Washington Post oder das US-amerikanische Medienunternehmen Hearst. Aber auch einige Startups sollen die Plattform nutzen, um geeignete Mitarbeiterinnen zu finden.

PowerToFly verfolgt ein interessantes Konzept, das vor allem bei berufstätigen Müttern durchaus ankommen könnte. Allerdings will natürlich nicht jede Frau im Home-Office arbeiten. Trotzdem könnte die Plattform zumindest einen Teil dazu beitragen, dass in Tech-Unternehmen bald wirklich mehr Frauen arbeiten.

In diesem Zusammenhang solltet ihr auch einen Blick auf unseren Artikel „Durchstarten! 12 Karrieretipps für Frauen in der IT-Branche“ werfen.

via www.inc.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Peter
Peter

Kann in den USA funktionieren, hierzulande sind die Unternehmen viel zu verbohrt. Wer nicht Full-Time im Office anwesend ist, gilt als unzuverlässiger Mitarbeiter. Ausgelagert werden da höchstens einfache Sachbearbeitungsjobs, von denen man nicht mal in einem Land wie Bulgarien halbwegs normal leben kann.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung