Fundstück

Freelancer bekommt Dutzende Jobangebote – dank dieser Website

(Screenshot: Joe Coleman)

Wie komme ich als Freelancer an Aufträge? Für diese hat Joe Coleman einen Selbstläufer gefunden: Mit seiner kreativen Website hat er die Chefs auf seiner – im wahrsten Sinne des Wortes – Seite. 

Wenn die Website down ist, weil sich einfach zu viele Besucher gleichzeitig darauf befinden, ist das für die meisten Inhaber ein schlechtes Zeichen. Nicht aber für den britischen Freelancer Joe Coleman: Er hat seine Website so gut gestaltet, dass er sich vor Auftraggebern kaum retten kann.

Der Schlüssel: Simples Design, deutliche Aussage

Der Brite pitcht sich und seinen Lebenslauf in verschiedenen Varianten: Wer einen ersten Blick auf die Site wirft, sieht lediglich Namen und Berufszeichnung des Freelancers für Copywriting – kurz und knapp gehalten. Wer diese Aussage zu direkt findet, hat die Möglichkeit, eine Timeline in verschiedene Richtungen zu bewegen: Von extrem seriös bis hin zu locker und humorvoll.

(Screenshot: Joe Coleman)

Immer mehr Infos gibt Coleman über sich preis – erst nur mit schlichtem, schwarzen Design mit weißer Schrift, dann schließlich mit Design-Elementen wie Gifs oder Hunden auf Skateboards, großflächig versehen mit seiner Handynummer.  In einem Interview mit Adweek gab Coleman an, dass er zuerst an den harten Fakten, also der Landing-Page,  gearbeitet und sich viel Zeit gelassen habe, den spaßigen Teil zu entwickeln. Außerdem bestätigt er, dass die Site aufgrund der vielen Besucher schon mehrmals down war. Nicht nur diese Aussagen machen deutlich, dass hinter der Website harte Arbeit steckt – auch sein Portfolio spricht für sich.

(Screenshot: Joe Coleman)

Simpel, genial und witzig: Mehr braucht es scheinbar auch gar nicht, um den künftigen Chef an Land zu ziehen. Während wir pausenlos an unseren Xing- und Linkedin-Profilen feilen, liegt der Kern von Colemans Homepage in seiner Einfachheit – die jedoch nicht zu unterschätzen ist. Und mit der er sich somit einen echten Karriere-Boost verschafft.

Hier kannst du dir die Website noch einmal anschauen.

Ebenfalls spannend: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Karl Marks
Karl Marks

unterirdisch schlecht

Antworten
Raphael
Raphael

Mach es besser.

Antworten
Sysix
Sysix

du hast das konzept dahinter nicht verstanden

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung