Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Öffentliches Pornoschauen am Hotspot: Gratis-WLAN in New York in Gefahr

(Bild: LinkNYC)

Weil einige Nutzer die öffentlichen Gratis-WLAN-Hotspots in New York zum Pornoschauen verwenden, könnte die Stadt den LinkNYC genannten Stationen jetzt den Stecker ziehen.

Gratis-WLAN in New York: Pornos statt Infos

Die Idee war eigentlich, den Besuchern und Bewohnern New Yorks ein stadtumspannendes Gigabit-WLAN-Netz zu bieten - und das kostenlos. Dazu sollten rund 10.000 LinkNYC genannte WLAN-Stationen errichtet werden, 400 sind aktuell realisiert. Jetzt steht das Projekt vor dem Aus - oder droht zumindest stark eingeschränkt zu werden. Der Grund: Statt wie geplant zum Aufladen von Mobilgeräten, Recherchieren von Informationen und kostenlosen Telefonieren ins US-Festnetz werden die Hotspots offenbar zum Pornoschauen genutzt.

Gratis-WLAN-Hotspots in New York nach Missbrauch eingeschränkt. (Bild: LinkNYC)
Gratis-WLAN-Hotspots in New York nach Missbrauch eingeschränkt. (Bild: LinkNYC)

Außerdem hätten Personen die Internetzugangspunkte regelrecht okkupiert, laute Musik abgespielt, und es sei zu Gelagen mit Alkohol- und Drogenkonsum gekommen, wie etwa NBC New York berichtet. Obwohl ein eingebautes Filtersystem das eigentlich verhindern soll, sollen Nutzer der Hotspots Pornofilme geschaut und sogar in der Öffentlichkeit masturbiert haben. Außerdem sollen andere davon abgehalten worden sein, die WLAN-Stationen zu nutzen.

Konsequenzen: WLAN-Nutzung wird eingeschränkt

Das hinter den LinkNYC-Hotspots stehende Konsortium hat jetzt erste Konsequenzen gezogen und will die Nutzung der in die Hotspots integrierten Tablets einschränken. Demnach soll es zunächst nicht mehr möglich sein, den Browser zu verwenden. In den Nachtstunden sollen die Displayhelligkeit und die maximale Lautstärke herabgesetzt werden. Zudem sollen gemeinsam mit der Stadt weitere Möglichkeiten ausgelotet werden, um den Missbrauch zu verhindern.

Kostenloses WLAN für New York. (Foto: CityBridge)

1 von 4

Die Hotspots seien nie für eine längere persönliche Nutzung gedacht gewesen, heißt es in einer Mitteilung von LinkNYC. Die übrigen Funktionen wie kostenloses Laden von Smartphone- und Tablet-Akkus, Gratis-Telefonate ins US-Festnetz und WLAN-Verbindung für die Geräte der Nutzer sollen vorerst aufrechterhalten werden. Seit Jahresbeginn sollen sich rund eine halbe Million New Yorker und Gäste der Metropole für den Service angemeldet und die Hotspots 21 Millionen Mal genutzt haben.

via www.heise.de

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

5 Reaktionen
Karl Marx

Die Kommentare hier haben irgendwie IMMER eine größere daseins Berechtigung als der eigentliche Artikel (der einfach nur stumpf von irgendwo übernommen/übersetzt/etc wurde, anstatt diesen auch mal zu hinterfragen).

Kann mich somit Schaf nur anschließen.

Antworten
Schaf

Gibt es eine Quelle die dieses Phänomen erklärt? Also Internet gibt es ja überall und ist kein neues Ereignis. Und jetzt soll ich glauben, dass Menschen die schon seit Jahrzenten mit dem Internet verbunden sind und jederzeit überall mobil sein können, alle ihre Hemmungen verlieren, weil es irgendwo kostenlos WLAN gibt? Wie soll ich mir das vorstellen? Ein Mann mit Anzug nähert sich dem Gebiet mit dem kostenlosen WLAN, in dem einem Moment philosophiert er und im nächsten Moment reißt er sich die Hose vom Leib, fängt an zu mastubieren, während er mit seinen Kumpels ein Bier nach dem anderen zischt und die Musik aufdreht.

Also anscheinend muss ja mehr dahinter stecken, das hätte ich irgendwie gerne erklärt :) .

Antworten
Christoph

Bisschen googeln und du wüsstest, dass auf anderen Seiten geschrieben wird, dass die Obdachlosen damit gemeint sind. http://nypost.com/2016/09/11/bum-caught-masturbating-in-broad-daylight-next-to-wi-fi-kiosk/

Antworten
anon

Wenn man nach dem lesen auf einem "News" Portal noch googeln muss, hat der Author des Artikels seine Arbeit nicht richtig gemacht.

anon

*Autor

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen