Fundstück

Der Blockchain-Friedhof: Diese Plattformen und Startups haben den Bitcoin-Hype nicht überlebt

(Foto: Shutterstock)

Noch ist der Hype um Bitcoin und den Blockchain lange nicht am Ende. Für einige Plattformen und Startups allerdings schon – oftmals aus eigener Schuld.

Blockchain-Friedhof: Vor allem Sicherheitslücken brechen Startups und Plattformen das Genick

Egal ob Dienstleistungen für den Bitcoin-Sektor oder eigene Tools auf Basis des Blockchains: Die Anzahl der Startups, Software-Konzerne oder Open-Source-Projekte, die sich in diesem Bereich engagieren, ist nahezu unüberschaubar. Während der Hype nach wie vor anhält, und beinahe wöchentlich interessant neue Projekte vorgestellt werden, sind einige Blockchain-Projekte aber schon längst wieder in der Versenkung verschwunden.

Der Blockchain-Friedhof sammelt jetzt all diese gescheiterten Blockchain-Projekte und gibt euch einen Überblick darüber, warum sie eingestellt wurden. Besonders bedenklich: Nach Angaben der Website haben die meisten Anbieter auf dem Friedhof ihren Dienst eingestellt, nachdem sie Opfer einer Hackerattacke geworden sind. Zwar sind in einigen Fällen auch Insider für den Untergang verantwortlich gewesen, viel häufiger fanden aber Angriffe von außen statt.

Blockchain-Friedhof: Vor allem Sicherheitslücken sind ein Problem im Bitcoin-Sektor. (Screenshot: magoo.github.io/Blockchain-Graveyard/)

Blockchain-Friedhof: Vor allem Sicherheitslücken sind ein Problem im Bitcoin-Sektor. (Screenshot: magoo.github.io/Blockchain-Graveyard/)

Bitcoin-Projekte: Sicherheit sollte höchste Priorität haben

Der Blockchain-Friedhof zeigt, dass viel zu viele Anbieter im Bitcoin-Bereich nicht ausreichend auf die Sicherheit ihrer Software achten. Da es für die Hacker in fast allen Fällen finanzielle Anreize gibt, sind Angriffe aber natürlich vorprogrammiert. Hier nicht ausreichend Ressourcen für die Sicherheit der eigenen Tools zur Verfügung zu stellen, ist daher im Grunde schon fahrlässig.

Wer weitere gescheiterte Blockchain-Projekte kennt, die auf dem Blockchain-Friedhof aufgeführt werden sollten, der kann sie über einen Pull-Request auf Github zur Aufnahme in die Website vorschlagen. Sofern genug Menschen diese Möglichkeit wahrnehmen, könnte der Blockchain-Friedhof auch dauerhaft eine spannende Quelle für alle sein, die aus den Fehlern anderer Anbieter lernen wollen.

Ebenfalls interessant in diesem Kontext: „Die Technologie hinter Bitcoins: Wie Blockchain das Internet für immer verändern könnte“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Miryam
Miryam

https://hashflare.io/r/93C7338 Bitcoin und ETHER Mining 25% ETHER Mining Promocode : HF16ETHASH25M

Antworten
Irrelephant
Irrelephant

Affiliate Spam … da postet jemand wohl überall wo man das Schlagwort Blockchain finden kann

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung