Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

FRITZ!WLAN-Repeater DVB-C macht Kabelsender kabellos [IFA 2013]

Mit dem FRITZ!WLAN-Repeater DVB-C hat AVM etwas ganz besonderes in der Pipeline. Das Gerät ermöglicht es, digitales Kabelfernsehen per WLAN über das heimische Funknetz zu übertragen.

FRITZ!WLAN-Repeater DVB-C: Mehr als ein schnöder Repeater

Normalerweise wäre ein einzelner WLAN-Repeater nichts, dem wir einen ganzen Artikel auf t3n.de widmen würden. Das neue Gerät von AVM allerdings bietet ein ganz besonderes Feature. Schließt man den Repeater an den digitalen Kabelanschluss an, kann man die Fernsehprogramme mühelos in das eigene Heimnetzwerk übertragen. Laut Anbieter soll das mit allen frei empfangbaren Programmen inklusive der HD-Sender funktionieren. Dabei werden der elektronische Programmführer, der Videotext, Untertitel oder zusätzliche Tonspuren ebenfalls übermittelt.

Mit dem FRITZ!WLAN-Repeater DVB-C lässt sich das Kabelfernsehen durch das gesamte Heimnetz verteilen. Der MPEG-Stream l des Gerätes lässt sich somit auch mit mobilen Geräten ansehen. (Bild: AVM)
Mit dem FRITZ!WLAN-Repeater DVB-C lässt sich das Kabelfernsehen durch das gesamte Heimnetz als MPEG-Stream verteilen. Der kann auch auf mobilen Geräten angesehen werden. (Bild: AVM)

Nutzer haben so die Möglichkeit, innerhalb ihres Netzwerkes das Fernsehprogramm auf gleich mehreren Notebooks, Desktop-Rechnern, Tablets oder Smartphones zu sehen. Die eigentlichen Senderinhalte werden im Originalformat per MPEG übermittelt. Die Übertragung entspricht dem Sat-IP-Standard nach Cenelec-prEN-50585. Auf mobilen Endgeräten können Apps wie VLC, MXPlayer oder GoodPlayer zum Empfang genutzt werden.

FRITZ!WLAN-Repeater DVB-C: Kabelempfang auch im Garten

Die Möglichkeiten sind durchaus spannend. Entweder um sich störende Kabelverbindungen einzusparen oder um auch im Garten einfach Fußball schauen zu können. So oder so könnte der deutsche Hersteller mit dem Gerät bei einigen Menschen neue Freunde finden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

7 Reaktionen
Elv

Spannend fände ich ob man mit eyeTV oder einer Raspberry empfangen kann, aber AVM hat sich in der Vergangenheit nicht unbedingt Apple und Linux freundlich gezeigt.

Lokales Lan

Ich schaue gerne TV.

Ich würde mir wünschen das DVB-T-Sticks (oder die existierenden DVB-S2-USB-Tuner) an der Fritzbox/NAS/Raspberry/... ins lokale WLan gestreamt werden könnten. Hier muss man pro Client vielleicht GEZ bezahlen. Also spare ich mir solche Projekte zu etablieren. Schade :-(

Interessant wären Shaper-Apps um die übertragenen Daten effizient/rechenzeit-schonend zu begrenzen weil ein Ipad oft wohl kein AC3 mit 192kbit/sek braucht. Wegen der vielen Mpeg-Patente auf viele Dinge verzichte ich besser auf solche Projekte.

Wegen der Elgato-Sticks: die liegen doch preislich recht hoch glaube ich. Dafür gibts u.U. 1-2 DVB-T-Sticks und ein RaspBerryPi.

Fake-Devices wären auch sinnvoll:
" Plextor: DVD-Brenner schummelt sich als Festplatte durch - Golem.de " - 19.06.2012

D.h. ein DVB-T/S2/C-Stick würde sich als SD-Karte/USB-Festplatte tarnen und Files wie "zdf.mpg" "zdf-hd.mp4" auflisten und wenn man dieses File am Player am PC/Mac/Android-Gerät/BluRay-Player mit USB-Anschluss,... ausliest kriegt man den Stream von beispielsweise ZDF geliefert. Gleiches für Internet-Radios welche man als Files vorspiegeln könnte um sich Treiber-Ärger zu sparen. Android-Geräte oder SmarTVs lassen sich schliesslich oft genug nicht updaten. Es gibt wohl Mediatheken die auf einer BluRay kommen. BluRay implementiert für die Menüs J2ME-v3 so das man womöglich eine Open-Source-Mediathek für BluRay-Player bauen könnte weil Fernseher eher selten Updates kriegen und Mediatheken alle 2-4 Jahre überarbeitet werden.

Arduinos sind leider mit $20 etwas teuer aber USB-Transcoder-Arduinos mit USB-Master- und USB-Client-Anschluss die man in den USB-Chain reintut um USB-Devices wie DVD-Laufwerke als Festplatte zu simulieren oder USB-Festplatten schreibzuschützen oder halt DVB-T-Sticks als Festplatten vorzutäuschen wären eine sinnige Idee.

Benny Lava

Fernsehen ist ja sowas von letztes Jahrtausend.
Hat heutzutage überhaupt noch jemand einen Fernseher?

Christopher

Ab wann ist der verfügbar?

Johannes

Warum gibt es das nicht für Sat? :(

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst