News

Für Designer: Adobe baut Livestreaming in Creative-Cloud-Apps ein

(Foto: Shutterstock)

Mit einer integrierten Streaming-Funktion will Adobe Designern und Nutzern der Creative Cloud die Möglichkeit bieten, ihre Skills zu teilen.

Auf der jährlich stattfindenden Adobe-Max-Konferenz, bei der das Unternehmen seine Creative-Cloud-Anwendungen vorstellt, wird auch immer ein Ausblick auf eventuelle Neuerungen und kommende geplante Funktionen gegeben. Einer des diesjährigen Sneak Previews gab den Zuschauern einen Einblick in ein Feature, das von Plattformen wie Twitch oder Youtube inspiriert wurde.

Es handelt sich um eine Streaming-Option, mit der Künstler und Designer ihren Workflow live ins Netz übertragen können, um andere zu inspirieren oder davon lernen zu lassen. Über einen Link kann der Livestream freigegeben und online gestellt werden. Zuschauer des Streams können kommentieren und Fragen stellen.

Beta-Version bereits verfügbar

Die Livestreaming-Funktion soll laut The Verge direkt in die Apps der Creative Cloud integriert werden. Eine Beta-Version der neuen Funktion ist derzeit bereits für eine Gruppe von Benutzern auf der Whitelist von Adobe Fresco verfügbar.

Produktchef Scott Belsky hob vor allem die Lernkomponente der Funktion hervor. Benutzer können Videos filtern lassen, um zum Beispiel gezielt zu lernen, wie bestimmte Tools funktionieren und eingesetzt werden. So lernt der Zuschauer wie ein Tool richtig angewendet wird, während der Streamer es live benutzt und aus der App heraus in Echtzeit überträgt.

Aktuell bietet Adobe mit Adobe Live einen Livestream auf Youtube an, bei dem Künstler bei der Arbeit beobachtet werden können. Durch die Integration in die eigenen Apps will Adobe einen noch engeren Austausch zwischen Designern und interessierten Nutzern ermöglichen. „Designer sagen, sie haben am meisten gelernt, wenn sie neben Designern saßen, und nicht indem sie zur Designschule gingen“, sagte Belsky. „Wir müssen das nur im großen Maßstab ermöglichen.“ Gleichzeitig hofft er auch, dass Adobes Produkte so noch deutlich viraler gehen.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung