Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Aus für Edge: Microsoft baut eigenen Chrome-Browser für Windows 10

Microsoft Edge. (Foto: Shutterstock)

Microsoft gibt offenbar seinen Edge-Browser auf. Der Standard-Browser für Windows 10 soll durch eine Lösung auf Chromium-Basis ersetzt werden.

Microsofts Edge-Browser ist der direkte Nachfolger des Internet Explorers. Er ist seit 2015 der Standard-Browser auf Windows 10 und sollte Googles Chrome-Browser Marktanteile abluchsen. Dieser Plan ging nicht auf, die Software wird von vielen nur genutzt, um sich Chrome oder Firefox auf den Rechner zu holen. Jetzt scheint Microsoft das Handtuch zu werfen und mit Projekt Anaheim einen neuen Browser auf Chromium-Basis zu entwickeln.

Jetzt Lesen: Offiziell: Microsoft baut eigenen Chrome-Browser für macOS und Windows

Aus für Microsoft Edge: Neuer Browser auf Chromium in der Mache

Das zumindest weiß das Magazin Windows-Central aus erster Hand von Microsoft zu berichten. Die Redmonder wollen ihren Standard-Browser in Windows 10 auf die Chromium-Engine umzustellen, die unter anderen in Googles Chrome-Browser zu finden ist. Außer Google setzen auch Opera und Vivaldi auf diese Engine.

Allzu viele Details gibt es noch nicht zum neuen Chromium-Browser, aber wie The Verge in Erfahrung gebracht haben will, könnte Microsoft seine neuen Browser-Pläne noch diese Woche lüften. Der neue Browser werde aber wohl erst im Laufe der ersten Hälfte 2019 als Teil eines Windows-Updates veröffentlicht werden, schreibt Windows Central. Ungewiss ist ebenso, ob Microsoft den neuen Browser weiterhin Edge nennen oder ihm einen neuen Namen verpassen wird.

Der Edge-Browser (Projekt Spartan) wurde 2015 angekündigt. (Foto: Shutterstock)
Der Edge-Browser (Projekt Spartan) wurde 2015 angekündigt. (Foto: Shutterstock)

Microsoft Edge fehlten Funktionen

Microsoft wollte vor drei Jahren mit seinem Edge-Browser einen Neuanfang wagen: Der Browser wurde von Grund auf mit einer neuen Rendering-Engine namens EdgeHTML entwickelt und sollte schnell, leicht und sicher sein. Die Software ging jedoch unfertig an den Start und bot nicht den Funktionsumfang eines Firefox oder Chrome, weshalb Benutzer ihn ablehnten. Die Marktanteile sprechen Bände: Googles Chrome ist seit Jahren der Platzhirsch, während Edge bei unter fünf Prozent dahindümpelt.

Der globale Browsermarkt wird von Googles Chrome angeführt. (Grafik: <a href="http://gs.statcounter.com/browser-market-share">Stacounter</a>)
Der globale Browsermarkt wird von Googles Chrome angeführt. (Grafik: Stacounter)

Microsoft hatte zwar immer wieder Anläufe unternommen, den Browser zu verbessern, jedoch dauerte es teils mehrere Monate, bis die eine oder andere Standardfunktion Einzug erhielt. Nutzer des Edge-Browsers monierten zudem eine mangelnde Stabilität und die vergleichsweise geringe Geschwindigkeit des Browsers im Vergleich zur Konkurrenz.

Microsofts Chromium-Browser dürfte Fehde mit Chrome beenden

Durch einen Umstieg auf Chromium stellt Microsoft seinen Browser auf einheitliche Basis: Entwickler dürften damit künftig weniger Arbeit haben, da sie ihre Websites nicht mehr an die Edge-Engine anpassen müssen.

Der Wechsel von EdgeHTML zu Chromium als Standard-Rendering-Engine für Windows 10 dürfte endlich auch die Feindseligkeit von Microsoft gegenüber Chrome besiegeln. Die Redmonder hatten Chrome-Nutzer unter Windows 10 regelmäßig per Benachrichtigungen dazu aufgefordert, den Edge-Browser zu verwenden.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
ICU

Ich hoffe MS überlegt sich das noch einmal.
Klar, dass viele Designer, Entwickler und Journalisten den Edge sch**** finden. Wie überraschend, MS mögen sie ja auch nicht. Was von MS ist, muss ja auch doof sein. Google und Apple machen ja sowieso die cooleren Produkte.

Nur kann die Mono-Kultur "Chromium" die Lösung sein? Definitiv nicht.
Mono-Kulturen und Monopolisten bringen auf Dauer auch nur Probleme.

PS. nutze privat den Edge und das funktioniert gut und ich habe noch nichts vermisst. Dienstlich FF, IE und Chrome und da ist auch nicht alles Gold, was glänzt. Das herumgejammere von Entwicklern (übrigens auch der mir bekannten) kommt meist nur von irgendwelchen Spielereien ("der Plopp-Effekt geht in diesen doofen MS Browsern nicht"). Das was zwingend notnwendig ist, wird auch mit dem Edge gehen.

Antworten
Julian Post

Puh! Da bin ich aber mal gespannt.
Als ich das erste Mal Edge öffnete, dachte ich: Uh, wow, das ging jetzt aber flott...
Leider war es dann auch schon... Es dauerte alles viel zu lange, bis sich der Browser entwickelt hatte. Chromium kann nur der richtige Schritt sein.
Negativ ist dann allerdings, dass es immer noch Leute gibt die den IE10 oder 11 nutzen, einige dann noch Endge, dann den neuen Edge mit Chromium... klingt wie bei Google und Android :-D :-D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.