Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Für Handel von Ethereum Classic und Bitcoin: Adab Solutions will erste Scharia-konforme Krypto-Börse bringen

Skyline von Dubai. (Bild: Just dance/Shutterstock.com)

Adab Solutions will die erste Scharia-konforme Krypto-Börse an den Start bringen. Auf der Plattform sollen Bitcoin und Ethereum Classic gehandelt werden – aber nach strengen Regeln.

Mit der First Islamic Crypto Exchange (FICE) hat die in den Vereinigten Arabischen Emiraten beheimatete Firma Adab Solutions die nach eigenen Angaben erste weltweite Krypto-Währungsplattform angekündigt, die auf Scharia-Recht und den Regeln des islamischen Finanzwesens funktionieren soll. Die Krypto-Börse würde es damit auch den rund 1,8 Milliarden Muslimen rund um den Globus erlauben, guten Gewissens in digitale Währungen zu investieren.

Auf der FICE-Plattform sollen zunächst die Krypto-Währungen Bitcoin und Ethereum Classic sowie der ADAB-Token gehandelt werden. Die Aufnahme weiterer Krypto-Währungen hängt von der Freigabe durch eine Art Ethikrat für islamisches Finanzwesen ab. Eine Demoversion der Scharia-konformen Krypto-Börse soll Anfang September an den Start gehen, heißt es auf der entsprechenden Website. Derzeit läuft ein ICO, über den der ADAB-Token ausgegeben werden soll.

Krypto-Börse soll drei Millionen Anfragen pro Sekunde verarbeiten

FICE wird laut ADAB Solutions zu den schnellsten Krypto-Börsen gehören. Bis zu drei Millionen Anfragen pro Sekunde soll die Plattform verarbeiten können. Zu den Features gehören Nutzer-Wallets, Tools für technische Analysen und die Möglichkeit, digitale Währungen in Fiat-Geld wie den US-Dollar zu tauschen. Die Plattform wird über den PC-Browser sowie eine Android-App erreichbar sein.

Das Besondere an der Börse ist freilich, dass der Handel darauf islamischem Recht entsprechen soll. So wird es kein Margin-Trading geben. Projekte, die Glücksspiel, Alkoholkonsum oder Pyramidensysteme fördern, sind ebenfalls verboten. Pro erfolgreichem Deal soll eine Gebühr von 0,05 bis 0,2 Prozent fällig werden. Zudem soll auch an Bedürftige gespendet werden – und zwar fünf Prozent des Jahres- und 2,5 Prozent des Quartalserlöses, wie Wired berichtet.

Ebenfalls interessant: Tokens ohne Provision handeln – Das 0x-Protokoll könnte Krypto-Börsen ersetzen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
sebush

dümmer geht immer...

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu sebush Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.