News

Für VW-Fahrer: Paketlieferungen in den Kofferraum kommen ab 2019

Ab 2019 können DHL-Pakete in den Kofferraum von VW-Autos geliefert werden. (Bild: VW)

Ab 2019 sollen sich Besitzer eines VW-Autos Pakete von DHL in den Kofferraum liefern lassen können. Eine entsprechende, gemeinsam durchgeführte Testphase ist erfolgreich beendet worden.

Fahrer ausgewählter VW-Modelle sollen ab dem kommenden Jahr den Service „We Deliver“ nutzen können, bei dem DHL-Boten Pakete direkt in den Kofferraum der Fahrzeuge liefern. Der Testlauf mit 300 Personen in Berlin ist laut Volkswagen abgeschlossen, wie Heise Online berichtet. Noch verlangt DHL für die Kofferraumzustellung keine zusätzlichen Gebühren. Es müssen aber einige Voraussetzungen erfüllt sein, damit die Lieferung erfolgreich zugestellt werden kann.

Kofferraumzustellung bei VW: Nur wenige Onlineshops unterstützen den Service

So müssen die Fahrzeuge ein vernetztes Steuergerät erhalten, mit dem sich der Kofferraum entsperren lässt. In den Tests hat VW dazu Polo-Modelle zur Verfügung gestellt. Welche Fahrzeuge ab 2019 entsprechend ausgerüstet werden können, ist nicht bekannt. Darüber hinaus müssen die Autofahrer sich bei VW und DHL registrieren und eine Tan für die App anfordern. Diese wird dann – neben dem gewünschten Zustelltermin – bei der Bestellung angegeben. Bisher unterstützen nur wenige Onlineshops wie Amazon, Allyouneed fresh, Fashion ID, Alternate oder Music Store den Service.

Damit der DHL-Paketzusteller das zu beliefernde Auto findet, muss dieses innerhalb eines Umkreises von 300 Metern um die angegebene Lieferadresse geparkt sein – am besten frei zugänglich am Straßenrand. Das Postbote nutzt die hinterlegten GPS-Daten und erhält per App einen einmaligen Zugang. Im Kofferraum abgestellte Retouren nimmt er DHL-Bote laut dem Konzern gleich mit. Der Kunde wird über die Zustellung per E-Mail und in der App informiert.

Lieferung in den Kofferraum: Der DHL-Paketbote öffnet den Kofferraum des VW per Einmal-Code und nimmt Retouren gleich mit. (Bild: VW)

Neben VW arbeitet DHL bei der Kofferraumzustellung schon mit Smart zusammen. Die Lieferung ist aber nur in einigen deutschen Großstädten wie Stuttgart, Köln, Bonn und Berlin möglich. Weitere Städte und Autohersteller sollen aber folgen, heißt es bei DHL. Audi und BMW haben schon entsprechende Tests durchgeführt. Volvo bietet schon seit 2014 Kofferraumlieferungen an, allerdings nicht in Deutschland.

Ebenfalls interessant: So will Amazon Pakete in dein Haus und dein Auto liefern

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung