Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Startup-Finanzierung: Worüber Gründer vor dem Funding nachdenken sollten

Gründer und Startup-Funding: Nachdenken lohnt sich. (Infografik: Entrepreneur.com)

Nicht immer ist es für Gründer notwendig und/oder eine gute Idee, Geld von Investoren für das eigene Startup einzusammeln. Eine Infografik soll Anregungen bieten, worüber Startup-Unternehmer beim Funding im Vorhinein nachdenken sollten.

Funding: Kleine Startups setzen auf Erspartes

Gründer müssen viele Dinge beachten, bevor sie ihr Unternehmen oder ihre Dienstleistung an den Start bringen. Eines der wichtigsten Dinge dürfte sein, wie sich das Startup finanzieren soll. Die Modelle reichen von Erspartem bis hin zum Einstieg von finanzstarken Investoren, die allerdings auch eine Gegenleistung wollen und den Druck auf junge Unternehmen erhöhen können. Eine Infografik der Website Entrepreneur soll jetzt dabei helfen, die richtige Entscheidung für das Funding-Modell zu treffen.

So kann es durchaus Sinn ergeben, beim Gründen eines Startups zunächst mal auf das eigene Ersparte zurückzugreifen, wie es 60 Prozent der kleinen Startups mit weniger als fünf Angestellten tun. Verzichtet wird dabei auf ausladenden Büroräume oder teure Kunstwerke an den Wänden, dafür behält der Gründer weitgehend die Kontrolle. Eine umsatzträchtige Geschäftsidee kann sich im besten Fall schon bald selbst tragen.

Nicht nur ans Funding, sondern auch ans Scheitern denken

Wer dennoch eine kleine Anschubfinanzierung braucht, kann beim Funding auf Investitionen durch Freunde und Familie oder durch Crowdfunding setzen. So lassen sich etwa Prototypen herstellen. Denn wer eigenes Geld oder Kredite aus dem Freundes- und Familienkreis annimmt, muss ganz besonders an den Ernstfall, ein Scheitern des eigenen Startups, denken.

Bevor man sich von Venture-Capital-Gebern und anderen Investoren das ganz große Geld erhofft, sollte man sich als Gründer überlegen, ob man die mögliche Einflussnahme der Geldgeber auf Geschäftsentscheidungen ertragen will und kann. Zudem sollte ein Track-Record vorhanden sein, eine Referenzliste, mit der Investoren über die Erfolgsaussichten ihrer Investition entscheiden.

Ein Klick auf untenstehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

Funding_Gruender_Startup_Vorschau

via www.entrepreneur.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Philipp

Eine Alternative ist es auch als Berater zu arbeiten und dieses Geld in das Projekt und die Lebenshaltung zu stecken. So mache ich es zumindest mit meinem Geldanlage Start-Up http://www.investresearch.net ! Man sollte fremdes Geld aufnehmen so spät es geht, da man dann nicht zu früh Anteile zu günstig abgibt!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst