Marketing

So funktioniert’s: Affiliate-Daten per API mit dem Content verschmelzen

Die Nutzung von Affiliate-Programmen und -Netzwerken gehört für viele Webseiten- und Portalbetreiber bereits zum Alltag. Grafisch vorgefertigte Werbemittel, Karusell- Widgets und Deeplink-Generatoren gehören zu den meist genutzten Funktionen. Jedoch bieten die APIs ein größeres (bisher selten genutztes) Potenzial.

Für viele Webseiten- und Portal-Betreiber ist das Affiliate-Marketing ein wichtiges Instrument zur Monetarisierung. Dabei bindet der Betreiber über Partner-Programme zu seinem Content passende Werbemittel in die Webseite ein. Das sind oft standardisierte Formate in Bild- oder Textform. Hier hat man dann allerdings mit der so genannten Banner-Blindness zu kämpfen, d.h. erfahrende Internetnutzer ignorieren diese standardisierten Formate.

Erfolgsversprechender scheint die Empfehlung von Produkten in Artikelform. Dabei wird über das Produkt in einem Text-Review berichtet und an entsprechenden Stellen im Text ein Deeplink gesetzt. Diese Art des Affiliate-Marketings ist jedoch aufwändig.

Eine aus meiner Sicht effektivere Form des Affiliate-Marketings ist es, Affiliate-Produktdaten über APIs (Application Programming Interface) einzubinden. Dazu halten einige Affiliate-Angebote, wie z.B. Amazon, Schnittstellen für verschiedene Programmiersprachen bereit, mit denen man auf Produktdaten zugreifen kann. Diese Schnittstellen ermöglichen den Zugriff auf wesentlich mehr Produktinformationen. Zudem lässt sich individuell und mehrstufig beeinflussen, wie Produktdaten auf der Webseite angezeigt werden. Nicht zuletzt ist der redaktionelle Aufwand sehr gering, da die Daten automatisch und aktuell über die API ausgelesen werden. Wie das Ganze im Detail aussehen kann, zeige ich am Beispiel einer Buch-Integration.

Amazon Buchempfehlungen unter Verwendung der Amazon API

Zunächst wird ein Account beim Amazon-Partner-Programm benötigt. Die Anmeldung ist unter partnernet.amazon.de. Nach erfolgreicher Anmeldung beantragt man die Freischaltung der Product Advertising API.

Bevor man es implementiert, sollte man beachten, dass Amazon in der Dokumentation beschreibt, wie ein Zugriff auf die Daten zu erfolgen hat. Dabei sind folgende Punkte von besonderer Bedeutung:

  1. Man benötigt einen Private und Public Key
  2. Es muss ein signierter Aufruf erfolgen
  3. Die Anzahl der API-Zugriffe ist beschränkt

Das Schlüsselpaar stellt Amazon aus. Der signierte Aufruf lässt sich anhand der Dokumentation von Amazon realisieren oder unter Verwendung bereits vorhandener Skripte. Ich nutze dazu die Lösung AWS Signed Query von Ulrich Mierendorff. Um die Anzahl der Zugriffe gering zu halten, empfiehlt es sich, einen Caching-Mechanismus zu implementieren. Dazu lässt sich bspw. der PEAR Cache nutzen. Für PHP kann die Implementierung wie folgt aussehen:

<?php
 #include Pfad für die PEAR-Installation setzen
 ini_set("include_path",  Pfad_zur_PEAR_Installation"/_PEAR/PEAR". PATH_SEPARATOR . ini_get("include_path") );

#PEAR Cache
 require_once 'Cache/Output.php';

#Function aws_signed_query von Ulrich Mierendorff
 require_once 'Pfad_zum_Script/aws_signed_query.php';
 ?>

 

Nachdem alle notwendigen Skripte „geladen“ wurden, kann nun der eigentliche API-Aufruf erfolgen. Dabei wird zwischen ItemSearch und ItemLookup unterschieden. ItemLookup ermöglicht den Zugriff auf ein bestimmtes Produkt von Amazon unter Verwendung der ASIN (Amazon Standard Identification Number). Um den API-Aufruf später einfacher zu nutzen, wird er als Funktion umgesetzt.

<?php
 function getAmazonBookPropertiesByAsin($asin){

$public_key = "xxxxxxxxxxxxxx";
 $private_key = " xxxxxxxxxxxxxx ";

#PEAR File Caching
 $opts = array('cache_dir' => 'Pfad_zum_CacheDir/_cache/');
 $cache = new Cache_Output('file', $opts);
 $cache->fileLocking=true;
 $id = $cache->generateID($asin);

#Pruefung ob Object bereits im Cache
 if(!$pxml = $cache->start($id)){

#Amazon API Aufruf fuer deutschen Amazon Store und allen Produktinformationen (ResponseGroup=Large), sowie Publisher ID (AssociateTag) fuer Umsatzverguetung
 $pxml = aws_signed_request("de", array("Operation"=>"ItemLookup","ItemId"=>$asin,"AssociateTag"=>"xxxxxxxxx","ResponseGroup"=>"Large"), $public_key, $private_key);

$cache->endPrint(86400);

}

if ($pxml === False){

echo "Did not work.\n";

}

else{

$book = array();
 $book['title']  = (string) $pxml->Items->Item->ItemAttributes->Title;
 $book['image']   = (string) $pxml->Items->Item->ImageSets->ImageSet->SmallImage->URL;
 $book['author']  = (string) $pxml->Items->Item->ItemAttributes->Author;
 $book['url']  = (string) $pxml->Items->Item->DetailPageURL;
 $book['listprice']   = (string) $pxml->Items->Item->ItemAttributes->ListPrice->FormattedPrice;

return $book;

}

}

?>

 

Mit diesem Funktionsaufruf lassen sich nun die verschiedenen Daten zu einem Buch direkt in die Webseite integrieren und grafisch an die Webseite anpassen. Um bspw. ein kleines Buchcover, den Autor, den Buchtitel und den Preis auszugeben und direkt mit dem Amazon Store zu verlinken, ist folgende Vorgehensweise möglich:

<?php

echo "<h2>Literatur-Tipp</h2>\n";
 echo "<a href=\"".$book_details['url']."\"><img title=\"Details zu:".$book_details['title']."\" src=\"".$book_details['image']."\" border=\"0\" alt=\"".$book_details['title']."\"/></a>\n";
 echo "<span class=\"relatedAuthor\">".utf8_decode($book_details['author'])."</span><br/>\n";
 echo "<strong class=\"book\">".$book_details['title']."</strong><br/>\n";
 echo "<strong class=\"bookPrice\">".$book_details['listprice']."</strong> <a href=\"".$book_details['url']."\">Weitere Details</a>\n";

?>

 

Das Resultat könnte dann wie auf dem Screenshot dargestellt aussehen:

Literatur-Tipp über Amazon API auf free-mac-software.com

Statt den „Literatur-Tipp“ direkt mit der Amazon Webseite zu verlinken, ist auch die Weiterleitung auf eine „Buch-Detailseite“ denkbar. Auf dieser könnten dann weitere Informationen dargestellt und wiederum mit zusätzlichem Content verknüpft werden. Somit ließe sich auch ein Shop abseits der Shop-Widgets abbilden, der mehr Flexibilität erlaubt und mit weiterem Content angereichert werden könnte.

Buchdetailseite über Amazon API auf free-mac-software.com

Diese Beispiele lassen sich noch beliebig erweitern, indem über die Amazon API auch Warenkorb- und Wunschlisten-Funktionen genutzt würden.

Neben Amazon bieten eine Reihe weitere Partner-Programme ebenfalls solche APIs, wodurch vielfältige Produktdaten und Integrationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Über den Gastautor

Andreas Witt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Brandenburg, unter dem Stichwort WebManagement als selbstständiger Projekt-Manager (www.andreas-witt.net) tätig und Betreiber des Portals Free Mac Software. Außerdem engagiert er sich als Mitglied im webEdition e.V. bei der Weiterentwicklung des Open Source CMS webEdition.

Bildnachweis für die Newsübersicht: © ristaumedia.de – Fotolia.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

10 Kommentare
micha
micha

Gestern erst habe ich eine Suche mittels ProductAdvertising API realisiert, früher habe ich auch alles direkt über die API gemacht, allerdings gibt es dafür sehr gute Abstraktionen! Ich habe eine PHP Abstraktion verwendet, sollte sich jeder der mit der API was machen will mal angucken:
https://github.com/Exeu/Amazon-ECS-PHP-Library

Antworten
Andreas Witt
Andreas Witt

@micha: Du hast vollkommen recht, es gibt bereits einige Libraries, die das Nutzen der APIs vereinfachen und ich habe mich im Artikel auch einer bedient. Dennoch wollte ich zeigen, was zu beachten ist, wenn die Implementierung ohne weitere Libraries erfolgt … die von dir erwähnte, kannte ich bisher noch nicht. Guter Tipp!

Antworten
Andreas Witt
Andreas Witt

@ Andreas Kurzhals: Die Einnahmen versteuere selbstverständlich bei meinem Finanzamt.

Antworten
Tilo

Wie ich sehe, hast du auch ein Problem mit der Datumsangabe bei Amazon :D Im letzten Screenschot „FreeMind Kompakt“ steht bei Tag „00“. Als PHP & Api Anfänger musste ich mich auch länger damit rumschlagen, wie ich damit umgehe, wenn Daten nicht angegeben werden. Schön zu sehen, dass ich nicht der einzige mit diesem Problem bin.

Antworten
Christian

Vielen Dank für den Artikel, genau das was ich gesucht hab.
Gibt’s es dafür bereits ein Plugin für WordPress was Ihr empfehlen könnt?
Oder setzt man so etwas lieber selbst um?

Antworten
florianmeister
florianmeister

Ich selbst nutze das Amazon Affiliate for WordPress Plugin. ( https://aawp.de/ )

War zuerst verunsichert, ob die API Nutzung nicht auch etwas kostet, aber der Entwickler hat direkt beim Support nachgefragt und die Rückmeldung erhalten, dass die Nutzung kostenfrei ist ( siehe https://aawp.de/blog/kosten-fuer-die-nutzung-der-amazon-product-advertising-api/ )

Das ist schonmal genial :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung