News

Galaxy S10 und Note 10: Samsung veröffentlicht Patch für Fingerabdruck-Sicherheitslücke

Samsung Galaxy S10 Fingerabdruckleser. (Foto: t3n)

Samsung hat damit begonnen, einen Sicherheitspatch für die Sicherheitslücke im Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 (Plus) und Note 10 (Plus) zu verteilen.

Vergangene Woche wurde eine sensible Sicherheitslücke der In-Display-Fingerabdrucksensoren der aktuellen Samsung-Topmodelle Galaxy Note 10, Note 10 Plus, Note 10 Plus 5G, Galaxy S10 (Plus) und S1o Plus 5G bekannt. Wie versprochen, liefert der südkoreanische Branchenprimus einen Patch, mit dem die Lücke geschlossen wird.

Galaxy-S10- und Note-10-Familie: Fingerabdruck-Sicherheitspatch ist unterwegs

Wie Samsung über seine Members-App ankündigt, wird das Unternehmen für alle genannten Modelle ein Software-Update ausspielen, mit dem der Fehler bei der Fingerabdruckerkennung behoben werden soll. Samsung werde nach und nach eine Benachrichtigung auf die betroffenen Smartphones mit Anweisungen zum Update schicken. Wer den Update-Hinweis nicht sofort bekommt, muss sich also nicht wundern. Wer keinen Fingerabdrucksensor hinterlegt hat, wird das Update nicht bekommen, erklärt Samsung.

Das Update für den Fingerabdruckleser des Samsung Galaxy S10/Note 10 ist unterwegs. (Foto: t3n)

Das Update für den Fingerabdruckleser des Samsung Galaxy S10/Note 10 ist unterwegs. (Foto: t3n.de)

Weiter schreibt Samsung, dass die Aktualisierung den Titel „Update zu biometrischen Daten“ trage. Nach der Installation müsse das Geräte neu gestartet werden. Anschließend solltet ihr alle zuvor hinterlegten Fingerabdrücke entfernen und sie neu registrieren. Samsung weist darauf hin, das sich bei der erneuten Registrierung keine Display-Schutzfolie auf dem Smartphone befinden dürfe.

Der Beitrag zum Fingerabdruck-Update in der Samsung Members App. (Screenshot: t3n)

Der Beitrag zum Fingerabdruck-Update in der Samsung Members App. (Screenshot: t3n.de)

Banken sperrten ihre Apps für Samsung Galaxy S10 und Note 10 wegen Fingerabdrucksensor-Fehler

Der sensible Fehler mit dem In-Display-Fingerabdrucksensor wurde von einer Britin beim Samsung Galaxy S10 (Test) entdeckt, deren Ehemann ihr Smartphone mit seinem Fingerabdruck entriegeln konnte, obwohl sein Finger nicht registriert war. Es stellte sich heraus, dass die Sicherheitssperre durch den Silikon-Displayschutz eines Drittbieters umgangen werden konnte, wie sie etwa bei Ebay für kleines Geld angeboten werden.

Samsung Galaxy S10 in Bildern
Samsung Galaxy S10 Plus mit Galaxy Buds. (Foto: t3n.de)

1 von 27

Aus Sicherheitsgründen hatten einige Banken weltweit kurzfristig die Authentifizierungs-Option per Fingerabdrucksensor für Samsung-Geräte gesperrt. Unter anderem gehörten die Bank of China, Natwest und weitere dazu, wie 9to5 Google berichtete.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung