Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Gebogenes iPad Pro – Apple hält das für ganz normal

Apple iPad Pro. (2018) (Bild: Apple)

Apple bestätigt erstmals offiziell, dass das iPad Pro durchaus mit verbogenem Gehäuse verkauft wird. Der Hersteller hält das für normal und sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

Apple hat ein Support-Dokument zur Biegung eines neu gekauften iPad Pro (Test) veröffentlicht und damit erstmals offiziell bestätigt, dass die neuen Tablets zum Teil mit einem gekrümmten Gehäuse ausgeliefert werden. In dem Dokument nennt Apple weitere Details zur Biegung.

Laut Apple ausschließlich iPad-Pro-Modelle mit LTE betroffen

Ende Dezember 2018 wurde bekannt, dass viele Käufer eines neuen iPad Pro das Tablet verbogen in der Originalverpackung vorgefunden haben. Bisherige Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die LTE-Ausführungen davon stärker betroffen sind als die WLAN-Modelle.

Apple zufolge ist die Krümmung beim iPad Pro normal. (Foto: Macrumors)
Apple zufolge ist die Krümmung beim iPad Pro normal. (Foto: Macrumors)

Nach Apples offiziellen Angaben sollen hingegen ausschließlich die LTE-Ausführungen von der Biegung betroffen sein; das Support-Dokument nennt nur für die LTE-Modelle eine entsprechende Krümmung. Mit keiner Silbe wird erwähnt, dass auch die WLAN-Modelle gebogen ausgeliefert werden. In einer Support-Antwort vom Dezember 2018 machte Apple hier noch keinen Unterschied zwischen den jeweiligen Ausführungen, wie Macrumors berichtete. In der Support-Antwort finden sich ansonsten die gleichen Angaben, die nun im offiziellen Support-Dokument genannt werden.

Für Apple ist eine Abweichung von 0,4 mm normal

Apples Spezifikationen für das iPad Pro erlauben demnach maximal eine Abweichung von 0,4 Millimetern bezüglich der Planheit des Tablets – gemessen über die Länge einer beliebigen Seite. Für Apple ist es also normal, dass das Tablet verbogen ausgeliefert wird. Der Hersteller beteuert, dass sich die Krümmung nicht negativ auf die Haltbarkeit oder Nutzbarkeit des Tablets auswirke.

Bisher hat Apple nichts unternommen, um betroffenen Kunden hier irgendwie entgegenzukommen. Der Hersteller verweist lediglich auf die ohnehin geltende zweiwöchige Rückgabefrist nach Kaufdatum. In dieser Zeit verspricht Apple, das Gerät in jedem Fall zurückzunehmen, sofern es direkt beim Hersteller erworben wurde. Wer das iPad Pro bei einem anderen Händler gekauft hat, muss sich an die Bedingungen des jeweiligen Händlers halten.

Erinnerungen an iPhone-6-Bentgate

Beim iPhone 6 Plus von 2014 hatte Apple auch schon mit verbogenen Geräten zu kämpfen. (Foto: Macrumors)
Beim iPhone 6 Plus von 2014 hatte Apple auch schon mit verbogenen Geräten zu kämpfen. (Foto: Macrumors)

Die Umstände erinnern an das sogenannte Bentgate des iPhone 6 und des iPhone 6 Plus. Beide Smartphones waren übermäßig biegsam, was Apple aber nicht zugeben wollte. Später stellte sich heraus, dass Apple sehr früh von den Problemen wusste, aber nicht reagierte.

Das iPad Pro 11 wird in verschiedenen Ausbaustufen zu Preisen zwischen 880 Euro und 1.880 Euro angeboten.

Autor des Artikels ist Ingo Pakalski.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
ICU

Wann sehen die Leute es endlich ein, dass die Biegung ein Feature ist?

Apples Marketingabteilung wird auch immer schlechter, man könnte doch einfach die Vorteile der Biegung erklären, statt sich herauszureden ;D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.