Gadgets & Lifestyle

Gebührenfreier Netflix-Konkurrent? Amazon bietet erstmals eine TV-Show kostenlos an

Amazons Marktmacht ist unübersehbar. (Bild: Robert Scoble / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Außerhalb des Prime-Angebots testet Amazon eine Eigenproduktion mit Werbefinanzierung. Prime Video soll vorerst werbefrei bleiben.

Amazon finanziert TV-Show durch Werbung

Die großen Streaming-Anbieter haben sich bisher auf Abo-Modelle verlassen, doch zumindest einer von ihnen experimentiert jetzt mit kostenlosen Inhalten. Amazon stellt erstmals eine Eigenproduktion seines Video-Angebots auch außerhalb des kostenpflichtigen Prime-Dienstes zur Verfügung. Dabei handelt es sich um die Reality-Serie „The Fashion Fund“.

Statt der Finanzierung durch Abo-Gebühren hat sich Amazon testweise bei „The Fashion Fund“ für die Einschaltung von Werbung entschieden. Zuvor hat der Online-Händler nur ausgewählte Folgen von Serien als Teaser kostenlos abrufen lassen.

Amazons Marktmacht ist unübersehbar. (Bild: Robert Scoble / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Amazon könnte ein Video-Angebot abseits des Prime-Abos aufbauen. (Bild: Robert Scoble / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Interesse der Werbekunden und Akzeptanz der Nutzer

Amazon bestätigt, dass die erste kostenlose TV-Serie ein Experiment für seine Kunden sei. Der Konzern will dadurch testen, ob sich die Eigenproduktionen durch Werbung finanzieren lassen und ob die User diese auch annehmen. „The Fashion Fund“ wurde deshalb für den Test ausgewählt, weil viele Werbekunden an der Serie interessiert waren. Gleichzeitig betont Amazon, dass Prime Video werbefrei bleiben wird.

Der Streaming-Anbieter könnte also zusätzlich zum kostenpflichtigen Prime auch einen kostenlosen Service aufbauen. Ein Vorteil dabei wäre die Reichweite, die Amazon außerhalb der Paywall generieren könnte. Schon jetzt geht der Online-Händler soweit, dass ausgewählte Produkte nur mehr für Prime-Kunden erhältlich sind.

via www.engadget.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Mischfinanzierung ist ur-alt
Mischfinanzierung ist ur-alt

In den USA, aber auch hier BEZAHLT man für KabelTV und muss trotzdem alle 8 Minuten!!! (1) Werbung gucken. Oder man bezahlt eine Zeitschrift/Zeitung UND HAT sogar noch GANZ-SEITIGE WERBUNG drin !!!
Die guten Zeitungen kommen Mittwoch und Samstag kostenlos im Briefkasten. Oft von zwei Anbietern also 4 Stück. Bezahl-Abo-Zeitungen hingegen liefern 6mal pro Woche. Da ist die Wahl klar…

Die ach so tollen und ach so neuen IT-Konzerne mit MIT-Stanford-Harvard-Boni-Manager-Diplomen realisieren jetzt plötzlich die jahrhunderte Alte Mischfinanzierung von Print bzw. TV durch Kunden-Bezahlung und Werbung.
JETZT wo die Luft dünner wird strengen sich ganz plötzlich alle IT-Konzerne nach Jahrzehnten zum ersten Mal wirklich an. Danke rot-grün und Holding-Ketten-Gesetzgebung.

(1) http://www.golem.de/news/don-daglow-mehr-erfolg-bei-us-spielern-1208-93803.html vorletzter Absatz aber natürlich auch der mittlere Absatz…

Antworten
Walid Chaar

Der Verzicht auf Werbung bei eigens dafür produzierten PayTV Serien hat bei den Drehbuchautoren zur Verwendung längerer Spannungskurven und beim Zuschauer zu einem neuen Serienerlebnis geführt (z.B. Game of Thrones, Ripper Street). Es wird wohl weiterhin beides geben – PayTV und werbefinanziertes Fernsehen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.