News

Gefälschte Android-Apps millionenfach heruntergeladen

(Foto: Shutterstock.com)

Sie verlangsamen das Smartphone und entladen den Akku, trotzdem werden sie immer wieder heruntergeladen. Die Rede ist von Apps, die mit Adware verseucht sind.

Forscher des Cybersicherheitsunternehmens Trend Micro haben im Google-Play-Store 85 werbefinanzierte betrügerische Foto- oder Spiele-Apps entdeckt. Insgesamt wurden die Apps mehr als acht Millionen Mal auf Smartphones und Tablets heruntergeladen. Die Apps spielen allerdings nicht nur massig Werbung aus, sondern tracken auch das Verhalten der Nutzer, wie Ecuar Xu, Ingenieur bei Trend Micro und für die mobile Bedrohungsabwehr zuständig, in einem Blog-Beitrag schreibt.

Das führt unter anderem dazu, dass die App 30 Minuten nach der Installation auf dem Startbildschirm des Nutzers erscheint und ihn davon abhält, die App durch das Verschieben des Symbols in den Deinstallationsbereich des Bildschirms zu löschen.

Nach dem Öffnen fungieren die Anwendungen als angebliche Foto- oder Spiele-Apps, die oft aber nicht annähernd halten, was sie versprochen haben, und dazu noch nervige Vollbildanzeigen ausspielen, die nicht geschlossen werden können.

Google reagiert umgehend und entfernt Apps

Google entfernte die 85 entdeckten Betrugs-Apps sofort, nachdem die Forscher dem Technologieriesen ihre Ergebnisse mitgeteilt hatten. Auch wenn die Apps nicht mehr im Google-Play-Store verfügbar sind, sind sie nach wie vor im Umlauf. Android-Nutzer, die eine oder mehrere der betroffenen Apps auf einem Endgerät installiert haben, müssen sie manuell vom Smartphone löschen, um sie zu entfernen.

Trend Micro veröffentlichte eine vollständige Liste der betroffenen Apps und verwies darauf, dass Nutzer zukünftig Antiviren-Software verwenden sollten, um frühzeitig bösartige und werbeinfizierte Apps zu erkennen und so eine Gefährdung ihrer Sicherheit und Privatsphäre zu verhindern.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Micha
Micha

Und wer warnt vor dem das Gerät unsicherer machendem Schlangenöl?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung