News

Gegenwind für Apple: Koalition für App-Fairness bringt sich in Stellung

(Screenshot: Coalition for App Fairness/t3n)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Der Spielehersteller Epic sowie andere namhafte Anbieter von Apps haben sich zu einer Koalition zusammengeschlossen, die sich gegen bestimmte Regeln in App-Stores richtet.

Auch wenn in den vergangenen Wochen vor allem der Streit zwischen Epic und Apple Wellen geschlagen hat, steht der Spielehersteller nicht alleine da mit seiner Kritik am Geschäftsgebaren des Unternehmens aus Cupertino.

Coalition for App Fairness

Gründungsmitglieder der sogenannten Coalition for App Fairness sind neben Epic auch Spotify, Deezer und beispielsweise die Matchgroup, der Dating-Portale wie Tinder und Okcupid angehören. Aber auch Interessenvertreter europäischer Medien sind beteiligt.

Die Koalition thematisiert auf ihrer Website vor allem Apples Verhalten, formuliert die zehn Punkte ihrer Vision aber allgemeingültig. Darin heißt es beispielsweise, dass kein Entwickler und keine Entwicklerin gezwungen sein sollte, einen App-Store exklusiv nutzen zu müssen. Genauso sollten Developer jederzeit die Möglichkeit haben, Geschäftliches direkt in der App mit den Userinnen und Usern besprechen zu können.

Was die Koalition kritisiert

Kritisiert werden von der Organisation vor allem drei Punkte:

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

  1. Apples App-Store unterliege wettbewerbswidrigen Richtlinien: Der Konzern nutze seine Kontrolle über das iOS-Betriebssystem aus, um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen. Insbesondere würde stark reglementiert, welche Produkte und Features Kundinnen und Kunden zur Verfügung stünden. Die Coalition for App Fairness führt dafür exemplarisch zwei Case-Studys von Tile und Kindle an.
  2. Apple behält 30 Prozent der App-Umsätze ein: Diese Provision empfindet die Koalition als „sehr ungerecht“ und kritisiert, dass sie besonders unfair sei, wenn eine App direkt mit einem ähnlichen Dienst konkurriere, der aus dem Hause Apple stammt. Der Musikstreaming-Anbieter Spotify hatte schon mehrfach angeprangert, gegenüber Apple Music einen deutlichen Nachteil dadurch zu haben.
  3. Der App-Store soll die Verbraucherfreiheit einschränken: Weil Apps für iOS ausschließlich im App-Store von Apple erhältlich sind, hätten Endkundinnen und -kunden keinerlei Wahlfreiheit darüber, wo oder bei wem sie ihre Apps beziehen. An diesem Punkt entzündete sich auch der Streit zwischen Epic und Apple.

Wenig überraschend haben die Betreiber der diversen Stores nicht direkt auf die Koalition reagiert. Apple bewirbt den App-Store aber seit Neuestem auf einer eigenen Website als „sicher und vertrauenswürdig“. Das geht einher mit dem Argument des Konzerns, all die Einschränkungen und Regelungen des App-Stores dienten letztlich der Sicherheit der Verbraucherinnen und Verbraucher.

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

Fairness…. Es geht nur darum, dass diese Firmen mehr Geld absahnen wollen. Mehr ist da nicht dahinter. Guckt euch doch das Vorgehen des Epic Stores in den letzten Monaten an. Da fragt man sich wo da die Fairness war oder ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder