News

Gehaltsreport: IT-Fachkräfte können sich über satte Lohnerhöhungen freuen

(Foto: Shutterstock)

Die Löhne und Gehälter in Deutschland steigen wieder kräftig an, wie eine Auswertung von Stellenanzeigen ergeben hat. Auch IT-Fachkräfte können sich über ein Lohnplus freuen.

Online-Jobbörsen: IT-Fachkräfte gesucht

Für deutsche Arbeitnehmer könnten die Jahre der Einschnitte beendet sein, wie Studien und Branchenbeobachter nahelegen. In der Zeit zwischen 1993 und 2013 seien die Reallöhne zurückgegangen, jetzt sei ein Aufholprozess im Gange, zitiert die Welt am Sonntag Enzo Weber, Forschungsbereichsleiter am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Eine Auswertung von Internetjobbörsen durch das Online-Portal Stepstone.de belegt diesen Trend.

Gehälter und Jobs: Für IT-Fachkräfte sind die Zeiten gerade rosig. (Foto: Shutterstock)

Gehälter und Jobs: Für IT-Fachkräfte sind die Zeiten gerade rosig. (Foto: Shutterstock)

Demnach sollen Vertriebsmitarbeiter derzeit im Schnitt 5,5 Prozent mehr Gehalt bekommen als im Vorjahr. In den Bereichen Einkauf und Logistik sind es immerhin noch 3,3 Prozent. der Auswertung im Auftrag der Welt am Sonntag zufolge in Bayern mit einem Plus von vier Prozent am größten, auch in den Großstädten Bremen und Hamburg sowie in Nordrhein-Westfalen gibt es im Schnitt über drei Prozent mehr Gehalt.

Laut der Personalberatung Korn Ferry Hay soll es auch im kommenden Jahr mit den Gehaltssteigerungen weitergehen. Über alle Branchen hinweg werde mit einem durchschnittlichen Plus von 2,6 Prozent gerechnet. Einer Prognose der Personalberatung Kienbaum zufolge würden vor allem Spitzenkräfte von dem Aufwärtstrend profitieren. Bei ihnen ist ein Plus von über drei Prozent drin – so viel wie in keinem anderen Land Europas.

IT-Fachkräfte: 46,3 Prozent mehr Stellenangebote

Der allgemeine Aufwärtstrend zeigt sich auch an der deutlich gestiegenen Zahl von Stellenanzeigen auf deutschen Online-Portalen. Im Bereich Marketing, PR und Werbung ist die Zahl der Stellenangebote gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent gestiegen. Bei IT-Jobs beträgt das Plus sogar 46,3 Prozent, bei Ingenieuren immerhin knapp 34 Prozent. Auch im Jobcenter mehren sich die offenen Stellen. Mit knapp 690.000 gab es davon im September 2016 rund 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Gehältervergleich: Wenn der Digitalchef mehr verdient als der Geschäftsführer

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Tim R.
Tim R.

Meine Meinung:
Wer zu wenig verdient und unzufrieden ist, der soll sich nach einer neuen Stelle umschauen und mindestens 20% Gehaltsaufschlag in die Bewerbung schreiben.
Ständig nur meckern dass man in der IT so schlecht verdient hilft niemandem.

Antworten
Nico
Nico

Richtig. Raus aus der Opferrolle.

Antworten
Tobi

Gut auf den Punkt gebracht.

Antworten
Lars
Lars

„Auch im Jobcenter mehren sich die offenen Stellen. Mit knapp 690.000 gab es davon im September 2016 rund 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.“

Das Jobcenter ist übrigens nicht das Arbeitsamt, sondern die „ALG II-Behörde“. Und diese Jubelmeldung sollte jedem im Hals stecken bleiben, wenn man sich die Zahl der Unterbeschäftigten ansieht: 7 Millionen Menschen leben derzeit von ALG I oder ALG II Leistungen. Wenn man die Rentner, Aufstocker und Menschen die angehörige Pflegen oder betreuen abzieht, fehlen noch immer fast 2,7 Millionen Arbeitsplätze.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.