News

Geheimdienste können angeblich jedes iPhone knacken

iPhone und iPad mit iOS 11 gefährdet. (Bild: Apple)

Einer israelischen Firma, die eng mit Geheimdiensten zusammenarbeitet, ist es offenbar gelungen, jedes iPhone und weitere iOS- sowie Googles Android-Geräte zu knacken.

Die israelische Tech-Firma Cellebrite soll es laut dem US-Magazin Forbes geschafft haben, die Sperren aller aktuellen iOS-Geräte wie iPhone, iPad, iPad Mini und iPad Pro der Versionen iOS 5 bis iOS 11 zu umgehen – sogar iPhone 8 und iPhone X. Auch Googles Android-Geräte sollen geknackt worden sein.

iPhone X mit iOS 11 angeblich schon im November geknackt

Dem Forbes-Bericht, der sich auf anonyme Insider beruft, zufolge soll Cellebrite seine entsprechend aufpolierten „Advanced Unlocking and Extraction Services“ verschiedenen Geheimdiensten angeboten haben. Im November soll das Heimatschutzministerium damit schon erfolgreich auf Daten auf einem eigentlich gesperrten iPhone X zugegriffen haben – eine Katastrophe für Apple, das mit dem im September vorgestellten iOS 11 eigentlich neue Sicherheitsfeatures auf die iPhones gebracht hat, die selbst Forensikexperten den Zugriff erschweren sollten.

iPhone X ist offenbar nicht mehr sicher. (Foto: Apple)

Wie Cellebrite die iPhone- und Android-Smartphone-Sperren umgeht, ist freilich nicht bekannt. Allerdings muss das Unternehmen in den vergangenen Monaten auf eine größere Lücke in den Sicherheitssystemen gestoßen sein. Noch Anfang Oktober hatte Cellebrite gewarnt, dass es jetzt schwerer sei als jemals zuvor, iPhones zu knacken. Für Nutzer von iOS- und Android-Geräten ist die neue Entwicklung eine schlechte Nachricht, denn sie bedeutet, dass auch Kriminelle theoretisch in der Lage sein könnten, die Smartphones und Tablets zu knacken.

iPhone X: 10 Tipps und Tricks zum neuen Apple-Phone
Apple iPhone X. (Foto: t3n.de)

1 von 21

Laut Forbes könnte US-Behörden das Knacken eines iPhones bei Cellebrite lediglich rund 1.500 US-Dollar kosten – dabei ist es egal, ob das Gerät mit PIN, Passwort oder ähnlichen Sperrmechanismen geschützt ist. Sollte Apple allerdings herausfinden, wie Cellebrite das Umgehen der Sperren gelungen ist, könnte der Konzern die mögliche Lücke schließen. Weder Apple noch Cellebrite haben bisher auf den Forbes-Bericht reagiert.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung