Listicle

Keine Prognose bitte – so gelingt Führung in der Coronakrise

In der Krise ist es besonders wichtig, den Draht zu den Mitarbeitern zu halten. (Foto: Fizkes/Shutterstock)

In der Krise kommt es besonders auf die Führung an. Doch was, wenn die Führungskraft genau so ratlos ist wie ihre Mitarbeiter? Ein guter Plan hilft.

Im Führungsalltag ist nichts mehr, wie es war. „Die aktuelle Krise ist eine harte Probe für Führungskräfte“, ist Katja Nagel, CEO der Unternehmensberatung Cetacea, überzeugt. Viele seien mit der Komplexität der Situation überfordert, verfielen in einen Tunnelblick und starteten Alleingänge. In solchen Zeiten sei es jedoch wichtig, Ruhe zu bewahren und analytisch vorzugehen. „Es bedarf eines Plans, der Sicherheit gibt“, so Nagel.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

10 Tipps für deinen Führungsalltag

1. Rede Klartext

Sei ehrlich und objektiv in der Beschreibung der aktuellen Situation. In welcher Lage befindet sich dein Unternehmen? Welche Geschäfte brechen möglicherweise weg? Welche Leistungen werdet ihr verändert am Markt anbieten? Kennen deine Mitarbeiter die Situation, können sie sich darauf einstellen.

2. Gib Sicherheit

Viele Mitarbeiter empfinden aktuell eine große Unsicherheit. Ihnen wird quasi der Boden unter den Füßen weggerissen. Schaffe schnell Klarheit darüber, wie es jetzt für jeden Einzelnen weitergeht. Erkläre, welche staatlichen Unterstützungsmaßnahmen du für dein Unternehmen und deine Mitarbeiter beanspruchen willst. Erst mit dieser Sicherheit sind sie in der Lage, sich auf Veränderungen im Job einzulassen und sich weiterhin für den Erfolg des Unternehmens zu engagieren.

3. Hab ein offenes Ohr

Sprich mit deinen Mitarbeitern. Höre ihnen zu. Jeder hat neben der Arbeit jetzt auch große persönliche Herausforderungen zu meistern, muss möglicherweise Kinder betreuen und sich im Homeoffice organisieren. Sei spürbar an ihrer Seite.

4. Bleib nahbar

In einer Krise ist das Bedürfnis nach Zuwendung und Empathie ungleich größer. Gerade jetzt, wenn deine Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten und es kaum persönliche Kontakte gibt, ist emotionale Nähe wichtig. Halte den Kommunikationsfluss in Gang. Kommuniziere lieber einmal mehr als einmal zu wenig. Gestalte deine Kommunikation vor allem menschlich. Nutze neben den offiziellen Kommunikationsmitteln auch persönliche Kanäle wie beispielsweise das Telefon oder SMS.

5. Hüte dich vor Prognosen

Auch wenn die Versuchung groß ist, die Perspektive rosa zu zeichnen, verbanne die Kristallkugel aus deinem Büro. Gib keine Prognosen für dein Geschäft, die nicht auf sicheren Daten beruhen. Weder die Dauer noch der weitere Verlauf der Krise sind derzeit seriös abzuschätzen. Nur wenn du sichere Fakten lieferst – oder eben zugibst, derzeit keine Aussage machen zu können –, bleibst du glaubwürdig.

6. Krempel die Ärmel hoch

Lass deinen Worten schnell sichtbare Taten folgen. Erst wenn deine Mitarbeiter sehen können, dass du das, was du sagst, wirklich ernst meinst, kannst du ihr Vertrauen bewahren.

7. Geh voran

Deine Mitarbeiter werden jetzt ganz besonders auf dich schauen. Sei dir dessen bewusst und geh mit bestem Beispiel voran. Sei es bei der Reduktion sozialer Kontakte oder auch bei einem möglichen Gehaltsverzicht. Deine Mitarbeiter werden sich an deinem Verhalten orientieren und es adaptieren.

8. Schaffe neue Rituale

Beschreite neue Wege in deinen Meeting-Strukturen. Alte Rituale müssen jetzt ersetzt werden. Damit in dieser schwierigen Zeit keine zusätzliche Haltlosigkeit entsteht, schaffe schnell neue Routinen für eure tägliche Zusammenarbeit.

9. Agiere online

Nutze, soweit irgend möglich, Medien, die den persönlichen Kontakt ersetzen. Das Bedürfnis nach Kommunikation ist im Menschen ungebrochen. Jetzt ist es Zeit, mögliche Barrieren einer Online-Kultur im Unternehmen aus dem Weg zu räumen.

10. Nutze Chancen

Möglicherweise ergeben sich im Dialog mit deinem Team neue Geschäftsideen. Gerade in Zeiten einer Krise werden oft tradierte Muster unwirksam und schaffen Raum für Innovation. Bleib offen. Neue Ideen kanalisieren Energie.

Hinweis in eigener Sache: Aufgrund der Corona-Pandemie wechseln auch in Deutschland ganze Unternehmen ins Homeoffice. Aber wie funktioniert Führung auf Distanz? Für viele Managerinnen und Manager ist das eine echte Herausforderung. Der t3n-Praxis-Guide gibt Tipps, wie Mitarbeiterführung auch remote klappt. Hier entlang: Leadership aus dem Homeoffice: Praxis-Guide zum richtigen Führen auf Distanz

Mehr zum Thema: Führen im Homeoffice: Diese Expertin verrät größte Schwachstellen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung