Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Geplatzte Internetblase vergessen: Technologieaktien boomen wieder

Boom an der US-Technologiebörse Nasdaq beflügelt Tecdax. (Foto: dpa)

Der Tecdax hat am Freitag den höchsten Stand seit seinem Start im Jahr 2003 erreicht. Der Boom bei den Technologieaktien wird vor allem von dem Höhenflug der US-Tech-Giganten befördert.

Das Platzen der Internetblase zu Beginn der 2000er-Jahre hat die Investoren in Deutschland nachhaltig abgeschreckt. Erst in den vergangenen Jahren ging es – beflügelt von der Kursrallye des US-Pendants Nasdaq – für den Tecdax, an dem die 30 größten deutschen Technologiefirmen gelistet sind, wieder kräftig bergauf. Am Freitag hat der Tecdax die Marke von 3.000 Punkten fast geknackt. Erreicht wurde aber immerhin der höchste Stand seit der offiziellen Gründung 2003.

Tecdax kratzt an der 3.000-Punkte-Marke

Konkret wurde während der offiziellen Handelszeiten ein Allzeithoch von 2.983,96 Punkten markiert. Nachbörslich ging es am Freitagabend noch über 2.990 Punkte hinauf. Seit Jahresbeginn verbucht der Tecdax damit immerhin ein Plus von 18 Prozent, während der große Bruder Dax sich seit Monaten seitwärts bewegt. Wegen des Aufwärtstrends vor dem Wechsel vom Tecdax in den Dax steht übrigens das Fintech Wirecard, das vor einer Woche erstmals den Aktienwert der Deutschen Bank erreichte.

Die Rallye bei Technologieaktien beschleunige sich weltweit, konstatiert Christian Kahler Chefanlagestratege der DZ Bank schon seit Monaten. Laut einem Bericht des Handelsblatts sehen die meisten Analysten derzeit kein rasches Ende für den Börsenboom der Tech-Aktien. Dabei sind die meisten Aktien schon sehr teuer. Der Kurs der Wirecard-Aktie etwa hat sich seit Jahresbeginn verdoppelt. Dennoch soll es noch günstige Einstiegsmöglichkeiten geben.

An den Börsenwert der US-Technologieriesen reichen die deutschen Tecdax-Firmen ohnehin nicht heran. Apple etwa hatte zuletzt als erstes Unternehmen die Marke von einer Billion US-Dollar geknackt. Amazon ist immerhin rund 900 Milliarden Dollar wert. Allerdings verdienen die deutschen Technologie- und Internetunternehmen auch deutlich weniger. Getrieben wird die Rekordjagd des Tecdax entsprechend von den Höhenflügen der US-Technologiebörse.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.