Anzeige
Anzeige
News

Gescheiterter Softbank-Deal: Nach Wework klagt jetzt auch Ex-Chef Neumann

Nach Wework hat jetzt auch dessen Ex-Chef und Mitgründer Adam Neumann Klage gegen Softbank eingereicht. Der japanische Konzern hatte einen Drei-Milliarden-Deal platzen lassen.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Die Wework-Gründer Miguel McKelvey und Adam Neumann. (Foto: Wework)

Anfang April hatte Softbank, seines Zeichens größter Investor des angeschlagenen Büroraumanbieters Wework, einen Deal zum Kauf von Wework-Aktien im Wert von drei Milliarden US-Dollar platzen lassen. Der Deal war Teil der Ende Oktober 2019 angekündigten Übernahme, die ein Volumen von 9,5 Milliarden Dollar gehabt hätte. Kurz darauf hatte Wework eine Klage gegen Softbank und den dazugehörigen Vision-Fund eingereicht. Jetzt zieht der umstrittene Wework-Mitgründer Adam Neumann nach.

1 Milliarde Dollar: Neumann verklagt Softbank

Anzeige
Anzeige

Neumann hat laut CNBC am Montag Klage vor einem Gericht im US-Bundesstaat Delaware gegen den japanischen Technologiekonzern und den milliardenschweren Vision Fund eingereicht. Der Schritt kommt wenig überraschend; dass der ehemalige Wework-Chef rechtliche Schritte prüft, war schon Anfang April bekannt geworden. Weitere Anteilseigner wie Benchmark Capital klagen ebenfalls gegen Softbank. Neumann selbst dürfte aber der größte Profiteur des gescheiterten Deals sein. Er hätte über den entsprechenden Verkauf seiner Aktien bis zu eine Milliarde Dollar erlösen können.

Rob Townsend, Chef der Rechtsabteilung bei Softbank, bezeichnete Neumanns Klage derweil als chancenlos. Der Konzern sei im Rahmen der Vereinbarungen keine Verpflichtung eingegangen, den Drei-Milliarden-Dollar-Deal tatsächlich über die Bühne zu bringen. Im April hatte Softbank erklärt, dass mehrere Bedingungen, denen die Beteiligten für das komplette Erfüllen des Übernahmeangebots zugestimmt hätten, zum Stichtag 1. April nicht gegeben gewesen seien. Zudem soll Softbank auch von laufenden Untersuchungen der US-Börsenaufsicht und des Justizministeriums abgeschreckt gewesen sein.

Anzeige
Anzeige

Coronapandemie verschärft Wework-Krise

Wework, das einst als wertvollstes Startup der Welt gehandelt wurde und einen Wert von bis zu 50 Milliarden Dollar gehabt hat, war im vergangenen Jahr nach einem geplatzten Börsengangversuch in Turbulenzen geraten. Zuletzt soll Wework noch acht Milliarden Dollar wert gewesen sein. Das Unternehmen musste Tausende Mitarbeiter entlassen. Die Coronakrise, wegen der die Wework-Büroplätze derzeit nur eingeschränkt genutzt werden dürfen, hat für eine weitere Verschärfung der Lage gesorgt.

Anzeige
Anzeige
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige