News

Gesichtserkennung: Facebook-App erkannte Nutzer auf der Straße

Gesichtserkennung auf der Straße. Praktisch, nicht? (Foto: Shutterstock)

Facebook soll von 2015 bis 2016 eine App entwickelt und betrieben haben, mit der Mitarbeiter Facebook-Nutzer auf der Straße per Gesichtserkennung identifizieren konnten.

Es klingt wie eine Szene aus „Minority Report“. Ein Facebook-Mitarbeiter richtet sein Smartphone in der Fußgängerzone einer beliebigen Stadt auf die Menge und sieht im Display direkt die hinterlegten Facebook-Profile der Menschen im Fokus.

App zeigte Namen und Profilbilder beliebiger Nutzer

Eine solche App, unklar in welcher Ausbaustufe, soll es von 2015 bis 2016 im Facebook-Hauptquartier im kalifornischen Palo Alto gegeben haben. Damit sollen Mitarbeiter des Social-Media-Riesen die Gesichtserkennungstechnologie des Unternehmens im Echtbetrieb getestet haben. Die gezeigten Informationen beschränkten sich dabei indes auf das Profilbild und den Namen der „gescannten“ Personen. Das berichtet Business Insider und beruft sich dabei auf Unternehmensquellen.

Facebook bestreitet Erkennung von jedermann

In einer Stellungnahme gegenüber CNet räumt Facebook die Existenz der Gesichtserkennungs-App „in einer sehr frühen Version“ zwar ein, bestreitet aber, dass diese in der Lage gewesen sei, beliebige Personen zu erkennen. Vielmehr sei sie erkennungstechnisch auf Facebook-Mitarbeiter und deren Freundeskreis beschränkt gewesen. Zudem hätte jeder, der hätte erkannt werden können, ausdrücklich seine Zustimmung geben müssen. Im Unternehmen würden stets interne Apps entwickelt. Dies sei ein „Weg, etwas über neue Technologien zu erfahren“. Warum Facebook die App eingestellt hat, ist nicht bekannt.

Business Insider geht davon aus, dass die Beschränkung auf Mitarbeiter erst später stattgefunden habe und bleibt bei der Darstellung, die Gesichtserkennung hätte auf beliebige Personen angewendet werden können.

Gesichtserkennung in den Facebook-Einstellungen prüfen

Die Gesichtserkennungstechnologie setzt Facebook ohnehin inzwischen ganz regelhaft in seinem Hauptdienst ein. Unter den Facebook-Einstellungen > Gesichtserkennung können Nutzer festlegen, ob sie es dem Dienst erlauben wollen, sie in Fotos und Videos automatisch zu erkennen. Nachdem diese Einstellung lange per Standard aktiviert war, müssen Nutzer die Erkennung inzwischen manuell einschalten. Personen, die schon länger bei Facebook sind, sollten den Schalter nochmal prüfen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er aktiviert ist.

Passend dazu: Der neueste Facebook-Skandal, aber sortiert

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas
Thomas

bedenklich. Erinnert mich direkt an: https://www.zero-das-buch.de/zero.php

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung