News

Gesichtserkennung trotz Maske: Wie Selfies als Trainingsdaten missbraucht werden

(Foto: Shutterstock)

Die in der Coronapandemie weitverbreiteten Masken stellen ein Problem für Gesichtserkennungssysteme dar. Abhilfe können Masken-Selfies auf Instagram schaffen – auch wenn deren Urheber nichts davon wissen.

Nach einer mehrjährigen Testphase begann die Londoner Polizei Anfang 2020 mit dem Rollout ihres Echtzeitgesichtserkennungssystems. Dann kam die Coronakrise und erreichte, was britischen Datenschützern nicht gelingen wollte: Die Polizeibehörde denkt erstmals öffentlich darüber nach, den Start zu verschieben. Denn auch in der englischen Hauptstadt gehören Gesichtsmasken mittlerweile zum Alltag. Das wiederum stellt für Gesichtserkennungssysteme ein Problem dar – allerdings kein unlösbares. Seit Beginn der Pandemie haben mehr als ein Dutzend Anbieter angekündigt, ihre jeweiligen Systeme so zu verbessern, dass sie auch Menschen identifizieren können, die Mund und Nase hinter einer Maske verstecken.

Damit die Gesichtserkennungsprogramme maskentragende Menschen erkennen können, müssen die zugrundeliegenden Machine-Learning-Systeme mit den entsprechenden Trainingsdaten in Form von Fotos gefüttert werden. Dabei wiederum scheinen zumindest einige Firmen auf Instagram-Bilder zurückzugreifen. Wie die US-Publikation Cnet berichtet, veröffentlichte das auf die Optimierung von Trainingsdaten spezialisierte KI-Startup Workaround beispielsweise im April einen entsprechenden Datensatz auf GitHub. Der basierte auf Fotos von Menschen mit und ohne Maske, die das Unternehmen auf Instagram gesammelt hat. Besonders schwer hatte es das Startup dabei nicht, denn für die Vorauswahl reichte es völlig aus, das Bildernetzwerk nach entsprechenden Hashtags zu durchsuchen.

Natürlich gibt es auch andere Wege, um an Maskenfotos zu gelangen. Einige Firmen haben beispielsweise ihre Angestellten aufgefordert, entsprechende Fotos einzureichen. Forscher der Universität Wuhan wiederum nutzten im Internet verfügbare Fotos von bekannten Persönlichkeiten – mit und ohne Maske. Außerdem generierten die Wissenschaftler aus bestehenden Fotos neue Maskenbilder, indem sie die Gesichter mit künstlichen Masken ausstatteten.

Die sozialen Medien bleiben eine Fundgrube für Datensammler

Sozialen Netze bleiben eine praktische Ressource für alle, die möglichst diverse Trainingsdaten aus aller Welt benötigen. Auch wenn das bisweilen zu rechtlichen Problemen führt. Das umstrittene Gesichtserkennungsunternehmen Clearview sammelte lange Zeit beispielsweise Bilder auf Diensten wie Twitter, Youtube, Linkedin und Facebook und erhielt von allen vier Anbietern daraufhin Unterlassungserklärungen. Laut the Verge ist allerdings unklar, ob die anhand dieser Bilder aufgebaute Datenbank je gelöscht wurde. Wer also wirklich sichergehen will, dass die eigenen Selfies nicht dabei helfen, öffentliche Überwachungssysteme zu verbessern, der wird davon absehen müssen, sie frei zugänglich ins Netz zu stellen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung