News

Gesundheit verbessern – Großes Update für Google Fit

Google Fit bekommt großes Update. (Bild: Google)

Google verpasst dem Fitnesstracker Google Fit ein großes Update. Im Zentrum der Anwendung stehen zwei Aktivitätsziele, die auf WHO-Empfehlungen beruhen: Aktivitätsminuten und Kardiopunkte.

Seit dem Launch im Jahr 2014 wurde der Google-Fitnesstracker Google Fit schon zehn Millionen Mal heruntergeladen. Jetzt bekommt die Anwendung das erste große Update und erhält eine Reihe neuer Funktionen. Google hat sich dafür mit der American Heart Association (AHA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zusammengetan. Auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse sollen Nutzer so das richtige Maß an Aktivität und die passende Intensität des Trainings finden. Großes Ziel ist es laut einer Google-Mitteilung, die Gesundheit der Google-Fit-Nutzer zu verbessern.

Google Fit jetzt mit Aktivitätsminuten und Kardiopunkten

Im Zentrum stehen demnach mit „Aktivitätsminuten“ und „Kardiopunkte“ zwei Aktivitätsziele, die auf den Empfehlungen von AHA und WHO beruhen. Mit den Funktionen sollen die Nutzer auf spielerische Art und Weise zu mehr Bewegung gebracht werden, denn für jede Aktivität gibt es kleine Belohnungen. Je mehr man sich bewegt, desto mehr Aktivitätsminuten kann man sich verdienen. Kardiopunkte gibt es, wenn man seinen Puls auf Trab bringt – etwa beim Laufen oder Kickboxen, aber auch für einen flotten Spaziergang.

Google Fit Update

Google Fit motiviert Nutzer jetzt mit Aktivitätsminuten und Kardiopunkten nach WHO-Empfehlung. (Bild: Google)

Erreicht man die Aktivitätsziele, soll die dafür erbrachte Leistung laut Google für eine Senkung des Risikos von Herzkrankheiten sowie einen besseren Schlaf und ein allgemein besseres mentales Wohlbefinden sorgen. Google Fit erkennt dem Suchmaschinenkonzern zufolge per Beschleunigungsmesser oder GPS die Bewegung und vergibt entsprechende Kardiopunkte. Aktivitäten wie Pilates oder Spinning können aber auch manuell hinzugefügt werden. Auch diese werden dann bei der Vergabe der Minuten und Punkte berücksichtigt.

Google Fit funktioniert mit einer Reihe von anderen Fitness-Apps wie Strava, Runkeeper, Endomondo und Myfitnesspal, bei denen ebenfalls die Erfüllung der Aktivitätsziele erfasst wird. Zudem verspricht Google Fit in regelmäßigen Abständen Tipps und Hilfestellungen bei der Anpassung der Ziele. Die Trainingsübersicht bietet einen Überblick zu den Aktivitäten, Leistungen und Fortschritten über alle Apps hinweg. Google Fit steht im Play-Store zum Download zur Verfügung. Nutzer sollen das Update noch in dieser Woche erhalten.

Ebenfalls interessant: Fitness und mehr – diese Apps helfen dir gesund zu bleiben

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung