Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Ghostlab: Webseiten synchron auf mehreren Clients testen

Ghostlab macht das Testen von Webseiten auf verschiedensten Endgeräten zum Kinderspiel. Wir zeigen dir, was das MacOS-Tool zu bieten hat.

Ob man will oder nicht, langfristig geht jedes Projekt auch mobil online. Deshalb ist die Anpassung an die Gegebenheiten auf mobilen Endgeräten für jedes Web-Projekt, das keine eigenständige mobile Version anbietet, ein Muss. Als ob Browsertests auf Desktop-Geräten nicht schon genug Arbeit bedeuten würden, müssen Webworker sich höchst unterschiedlichen Features, Bildschirmgrößen, Retina- und Normaldisplays stellen. Ghostlab soll diese lästigen Aufgaben so einfach wie möglich gestalten.

Ghostlab
Mit Ghostlab synchron testen

Ghostlab: synchron Webseiten testen

Browserlab bietet die Möglichkeit, ein Webprojekt auf mehreren Geräten und Browsern zu öffnen und synchron zu testen. Alle Eingaben, ob Scrollen, Klicken, Reloaden oder Formular-Eingaben, werden sofort (mit einer kleinen Verzögerung) ausgeführt. Hierfür fungiert Ghostlab als Proxyserver, über den die Inhalte ausgeliefert und im Clientbrowser gesteuert werden.

Über den eingebauten Code-Inspector können Entwickler-Tools der jeweiligen Clients und Browser zur Code-Analyse hinzugeschaltet werden, ohne das jeweilige Endgerät bedienen zu müssen.

Da Ghostlab auf JavaScript basiert, benötigen Test-Clients bis auf die IP-Adresse des Servers keine weitere Konfiguration. So können sehr flexibel und unkompliziert Test-Umgebungen eingerichtet werden.

Ghostlab: Nützlich aber teuer

Besonders günstig ist Ghostlab leider nicht. Eine Einzel-Lizenz der MacOS-App schlägt mit 49US-Dollar (Umgerechnet rund 38 Euro) zu Buche. Für die nötigen Test-Geräte und Browser muss man weiterhin selbst sorgen. Stellt das ein Problem dar, könnte der kostenpflichtige Cloud-Dienst Browserstack mit Kosten in Höhe von 19US-Dollar pro Monat für Tests interessanter sein. Auf der Offiziellen Seite der App erhält man mehr Informationen und kann eine siebentägige Demo-Version von Ghostlab kostenlos downloaden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Joschi Kuphal

Es tut mir leid, aber ich finde diesen Artikel überhaupt nicht hilfreich. Weder werden die Eigenschaften deutlich, die Ghostlab von Alternativen (und derer gibt es kaum welche!) unterscheiden, noch wird die tatsächliche Funktionsweise ausreichend dargelegt.

Ghostlab kommt – neben der einzigen nennenswerten Alternative, Adobe EdgeInspect – in unserem Open Device Lab Nürnberg (http://odl-nbg.de) zum parallelen Testen auf verschiedensten Endgeräten zum Einsatz. Weil Ghostlab ausschließlich auf JavaScript-Basis arbeitet, können damit sämtliche JavaScript-fähigen Browser (die auf den Endgeräten installiert sind) ferngesteuert werden – ein wesentlicher Unterschied zu EdgeInspect, das eine native App benötigt, die bislang nur für Android und iOS verfügbar ist (also nicht Windows Phone, Blackberry, FirefoxOS etc.!) und auf eine Webkit-Basis aufsetzt (also nur einen von vielen Browser-Engines). Desweiteren bedarf es für Ghostlab quasi Null Installationsaufwand – eine enorme Zeit- und Wartungsersparnis, gerade bei vielen Geräten. Dem gegenüber hat EdgeInspect einen anderen, entscheidenden Vorteil: Es kann die Geräte "wach" halten, also verhindern, dass sie in den Standby-Modus fallen. Bei Ghostlab nervt, dass die Geräte alle früher oder später abschalten (außer diejenigen, bei denen man den Standby-Modus generell deaktivieren kann). Vor dem Hintergrund aber, dass man mit EdgeInspect z.b. Blackberrys überhaupt nicht testen kann, mag man das verschmerzen.

Schließlich finde ich auch den Kommentar zum Preis vollkommen unangebracht. Eine Weile lang waren (und sind es noch?) für Ghostlab Promo-Codes im Umlauf, die nochmals 30% Ersparnis gebracht haben, aber selbst der volle Preis ist das Produkt in jedem Fall wert. Die Lizenz für die Adobe Creative Cloud schlägt auf Dauer wesentlich heftiger zu Buche. Und sorry: Wer immer noch nicht verstanden hat, dass VM-basierte Browser-Simulatoren à la Browserstack eben genau *KEINE* nennenswerte Alternative zu echtem Geräte-Testing sind, der darf bitte keinen Review-Artikel über Tools wie Ghostlab schreiben (oder muss gründlicher sein; Meine Meinung ...).

Antworten
Gregor

Danke für den Tipp.

Hatte mir erhofft, dass insbesondere das Testen für IE8 erleichtert wird. Da ich aber einen Mac hab, kann man damit gar nicht für IE testen, da man die Browser alle lokal installieren muss.

Bei mir wird es wohl wieder gelöscht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst