News

Git 2.20 hat einige Neuerungen im Gepäck

Git visualisiert. (Grafik: Shutterstock/Bakhtiar Zein)

Die Versionsverwaltungslösung Git ist in Version 2.20 erschienen. Neben neuen Funktionen wurden auch einige bestehende Befehle überarbeitet.

Das Update auf Git 2.20 bringt einige Veränderung im Vergleich zur Vorgängerversion mit. So wurde git clone beispielsweise jetzt besser für den Einsatz unter Dateisystemen optimiert, die bei Dateinamen keinen Unterschied zwischen Groß- und Kleinschreibung machen. Gab es in Projekten unter Git 2.19 und früher zwei Dateien, die sich nur in Groß- und Kleinschreibung unterschieden, ging eine davon verloren. Git 2.20 versucht nun, dieses Problem zu erkennen und rechtzeitig eine Warnung auszuspielen.

Ebenfalls eine Neuerung, die Entwickler beachten müssen: git branch -l ist ab sofort die Kurzform von git branch --list. Bislang war es ein Weg, um beim Anlegen eines Zweiges zusätzlich ein Reflog zu erzeugen. Das ist jetzt nicht mehr der Fall. git send-email wiederum soll ab Version 2.20 alle nach E-Mail-Adressen aussehenden Strings erkennen können, die auf -by enden. Mit --suppress-cc=misc-by lässt such das Verhalten abstellen.

Git 2.20: Sämtliche Änderungen im Überblick

Version 2.20 ist nach Aussage von Git-Maintainer Junio Hamano das umfangreichste Release in der gesamten 2.xx-Serie. Sämtliche Änderungen findet ihr in den Veröffentlichungsnotizen zu Git 2.20. Die freie Versionsverwaltungslösung könnt ihr auf der offiziellen Website des Open-Source-Projekts herunterladen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung