Fundstück

Git-Auswertung: Wann arbeiten berühmte Programmierer?

(Foto: Melody Smart/Shutterstock)

Manche Entwickler scheinen nie zu schlafen. Das zumindest suggeriert eine Auswertung der GitHub-Aktivitäten bekannter Entwickler.

Der russische Software-Entwickler Ivan Bessarabov hat ein Script geschrieben, das die Commit-Zeiten bekannter Entwickler aus ihren GitHub-Repositories ausliest. Indem es die Zeitstempel der jeweiligen Aktivitäten aggregiert, kann es zeigen, zu welchen Tageszeiten und in welchem Maß der jeweilige Programmierer aktiv ist.

Git-Auswertung als Zeiterfassungssystem?

Das Ergebnis ist vielfältig. Während etwa die Auswertung der Aktivitäten von Linus Torvalds, dem Hüter des Linux-Kernels, zeigt, dass er weitgehend tagaktiv zu sein scheint, legt etwa die Auswertung der Aktivitäten des Perl-Entwicklers Sebastian Riedel den Schluss nahe, dass er rund um die Uhr arbeitet. Chris Lattner, Entwickler der Programmiersprache Swift, hingegen zeigt sich als klassische Nachteule, die über den Tag nur wenig zu tun scheint. Das gleiche Bild zeigt sich auch bei Brad Fitzpatrick, Entwickler von Livejournal und Memcached.

Linus Torvalds hat offenbar einen ganz normalen Arbeitstag. (Screenshot: t3n.de)

Git-Auswertung: Sebastian Riedel scheint nie zu schlafen. (Screenshot: t3n.de)

Inzwischen hat Bessarabov, der zuletzt für das russische Unternehmen Yandex, Betreiber des Facebook-Konkurrenten Vkontakte, arbeitete, sein Script um die Dimension des Wochentages erweitert. Nun lässt sich der Unterschied zwischen den Wochentagen Montag bis Freitag und dem Wochenende ebenso beurteilen. Hier zeigt, sich, dass die Aktivität generell am Wochenende etwas geringer ist. Gearbeitet wird jedoch offenbar auch dann.

Aussagekraft doch recht schwach

Die Ergebnisse der Auswertungen konnten in Entwicklerkreisen einige Resonanz erzeugen. Besonders auf Hacker News kam es zu lebhaften Diskussionen. Dabei steht ein Einwand besonders im Vordergrund.

Die Auswertung der Commit-Zeiten lässt nämlich nur mittelbar Rückschlüsse auf die Arbeitszeiten des jeweiligen Entwicklers zu. Im Grunde lässt sich aus der Commit-Zeit tatsächlich nur erkennen, um wie viel Uhr der Entwickler einen Commit ins Repo geschrieben hat. Das muss mit der tatsächlichen Arbeit daran nichts zu tun haben. Auf Hacker News weisen verschiedene Kommentatoren zudem darauf hin, dass es in ihren Unternehmen Regeln und Richtlinien für das Pushen von Commits gebe. In diesen Fällen lässt der Zeitstempel dann gar keinen Zusammenhang mehr erkennen.

Zudem sagt eine Vollaggregation aller Zeiten nichts über die konkreten Arbeitszeiten eines normalen Tages aus. Es gibt in jedem Projekt Phasen, in denen es auch Nachtschichten geben muss. Erfolgten nun in einer solchen Phase außergewöhnlich viele Commits, würde der Durchschnitt stärker verändert als es den Tatsachen entsprechen müsste.

Beide Scripte stehen auf GitHub zur Verfügung und können frei genutzt werden. So könnt ihr die Git-Aktivitäten beliebiger Kontributoren damit abfragen.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Kili
Kili

Das finde ich kuhl, danke für diesen Bericht!

Antworten
Prov94
Prov94

stimme ich zu, auch wenn es nicht so ganz hin kommt, es lassen sich Tendenzen erkennen.

Antworten
Denys
Denys

Interessanter Artikel. Mir sind jedoch 2 Fehler aufgefallen: „vk com“ und nicht mehr „vkontakte“, und es gehört zu Mail.ru Group, nicht Yandex.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung