News

Warum sich der Github-Chef selbst ersetzen will

Github-Gründer Chris Wanstrath auf der Github-Satellite-Konferenz in Amsterdam 2016. (Foto: Moritz Stückler)

Github-Gründer und CEO Chris Wanstrath will den Chefposten abgeben – und sich stärker um die Community kümmern. Die Suche nach einem Nachfolger hat bereits begonnen. 

Die wichtigste Entwickler-Community der Welt bekommt einen neuen Chef: Mitgründer Chris Wanstrath will die CEO-Position bei Github räumen, wie er am Donnerstag verkündete. Einen Nachfolger gibt es noch nicht, die Suche hat aber begonnen. Wanstrath will so lange an Bord bleiben, bis der neue Geschäftsführer gefunden ist, und ihm das Unternehmen dann entsprechend übergeben. Den Gedanken eines Abgangs habe er schon seit Monaten mit sich herumgetragen, sagte der Noch-CEO gegenüber Forbes.

Der Github-Gründer verlässt die Firma aber nicht ganz: Er wechselt in die Rolle des Executive Chairman, in Deutschland ist das vergleichbar mit dem Vorstandsvorsitzenden. In dieser Position will er sich stärker auf die Produktstrategie und die Community hinter Github konzentrieren. „Ich will reisen und die Leute kennenlernen, die Github nutzen“, so Wanstrath zu Forbes. Er hoffe, dass die Nutzer dies läsen und sich über die Möglichkeit freuten. Der CEO ergänzt: „Und ich will wieder coden.“

Zu Besuch bei Github: So ein Büro wünscht sich jeder

1 von 30

Github-Gründer: „Ich wollte nicht, dass es ein Geheimnis ist“

Dass er seinen Abgang verkündet, bevor ein Nachfolger gefunden ist, begründet Wanstrath damit, dass er die Mitarbeiter nicht ablenken wollte. „Ich wollte nicht, dass es ein Geheimnis ist“, sagt er. „Ich will, dass sie die Kandidaten treffen und auch wissen, wie ich meine Zeit verbringe.“ Dementsprechend kündigte er den Wechsel auch bei einem Mitarbeitertreffen an.

Github zählt mehr als 20 Millionen registrierte Nutzer und 50 Millionen monatliche Visits. (Screenshot: Github)

Es ist nicht das erste Mal, dass Wanstrath den Chefposten abgibt. Schon 2012 war er zurückgetreten, um Mitgründer Tom Preston-Werner die Führung zu überlassen. 2014 wechselte er die Position, wenig später verließ er die Firma wegen Belästigungsvorwürfen – Wanstrath kehrte zurück an die Spitze.

Github gilt als die wichtigste Entwickler-Community der Welt. Sie zählt 20 Millionen registrierte Nutzer und 50 Millionen monatliche Besucher. Das Unternehmen hat ein steiles Wachstum hingelegt: 2010 kam es auf noch auf eine halbe Million Nutzer, 2013 auf drei Millionen. Gerade erst hat die Plattform den Meilenstein von 200 Millionen US-Dollar Umsatz geknackt. Von Investoren wird sie mit zwei Milliarden US-Dollar bewertet.

Mehr zum Thema:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung