News

GitHub – Chinesische Entwickler protestieren gegen zu lange Arbeitszeiten

(Foto: Shutterstock)

Auf GitHub formiert sich Protest chinesischer Entwickler gegen zu lange Arbeitszeiten. 60 Wochenstunden und mehr sollen Entwickler in vielen – auch hierzulande bekannten – Konzernen arbeiten müssen.

Ausgerechnet die zu Microsoft gehörende Entwicklerplattform GitHub dient derzeit Tausenden chinesischen Entwicklern dazu, ihre Kritik an den schlechten Arbeitsbedingungen in dem Land zu äußern. Ein nicht namentlich bekannter GitHub-Nutzer hat dazu das Repository 996.ICU eingerichtet. „996“ bedeutet dabei Arbeitszeiten zwischen 9 Uhr morgens und 9 Uhr abends, sechs Tage die Woche. Mit „ICU“ ist die Intensivstation (Intensive Care Unit) gemeint, auf der man nach dem ganzen Arbeitsstress landen würde, heißt es zur Erklärung.

Am schnellsten wachsendes GitHub-Repository

996.ICU sei eines der am schnellsten wachsenden Repositories in der GitHub-Geschichte, schreibt Twitter-Nutzer John Stone. Innerhalb der ersten Stunde habe die Seite über 1.000 Unterstützersterne erhalten, wie die Website Sixth Tone berichtet. Mit den Sternen werden bei GitHub Projekte als positiv oder unterstützenswert bewertet. Mittlerweile, wenige Tage nach der Einrichtung des Repositorys, ist die Zahl der Sterne schon auf über 150.000 angestiegen. Populär geworden ist das Thema durch zahlreiche Postings in chinesischen Netzwerken wie Weibo.

Der Repository-Ersteller hat auf der Seite zwei chinesische Unternehmen direkt ins Visier genommen, bei denen Entwickler an sechs Tagen in der Woche bis zu zwölf Stunden arbeiten müssten: Youzan und JD.com. Bei Letzterem handelt es sich um einen großen E-Commerce-Konzern, der den Markteinstieg in Europa plant. Den Tausenden Kommentaren zufolge sollen auch die Tiktok-Mutter Bytedance oder der Linkedin-Klon Maimai eine 996-Woche eingeführt haben. Auch bei Alibaba, Huawei und Xiaomi sollen Entwickler Kritikern zufolge zu lange arbeiten müssen.

Nachprüfen lassen sich solche Informationen freilich nicht. Das offizielle chinesische Arbeitsgesetz sieht vor, dass Arbeitnehmer normalerweise nur eine Überstunde am Tag leisten sollen, in Ausnahmefällen bis zu maximal drei. Keinesfalls sollte ein Arbeitnehmer aber mehr als 36 Überstunden pro Monat leisten müssen. Dass das offenbar möglich ist, zeigt ein anderes populäres Repository. Dort werden Firmen aufgelistet, bei denen 955 gearbeitet wird – also von 9 Uhr bis 17 Uhr, an fünf Tagen in der Woche. Fast alle sind westliche Konzerne.

Ebenfalls interessant: Chinas Digitalwirtschaft – was hinter Alibaba, Wechat-Mutter Tencent und Baidu steckt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Atalanttore
Atalanttore

Wenn zu viele Fachkräfte sind nicht mehr ausbeuten lassen wollen, spricht man von einem „Fachkräftemangel“.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung