News

GitHub, Google, Wikipedia und mehr direkt aus dem Terminal heraus durchsuchen

Terminal. (Screenshot: OS X)

Wir zeigen euch, wie ihr direkt aus dem Terminal heraus eine Suchanfrage an Google, GitHub, Stackoverflow, Wikipedia oder eine von vielen weiteren Quellen richten könnt.

Websuche aus dem Terminal heraus: So geht‘s

Wenn ihr sowieso ständig Terminal nutzt, wollt ihr unter umständen nicht erst manuell euren Browser aufrufen, um eine Google-Suche zu starten. Schließlich würde das ja nur unnötig Zeit kosten. Der Entwickler Josh Ellithorpe hat das Problem jetzt mit einem kleinen Tool gelöst. Die Software wurde in Googles Programmiersprache Go geschrieben und steht euch auf GitHub zum Download bereit.

Dank der Software von Josh Ellithorpe könnt ihr das Web direkt aus dem Terminal heraus durchsuchen. (Screenshot: OS X Terminal)

Dank der Software von Josh Ellithorpe könnt ihr das Web direkt aus dem Terminal heraus durchsuchen. (Screenshot: OS X Terminal)

Nach der Installation könnt ihr direkt aus dem Terminal heraus das Web durchsuchen. Neben Google unterstützt das Tool auch Wikipedia, Dockerhub und Digg. Die Suchergebnisse werden euch allerdings nicht im Terminal angezeigt. Stattdessen öffnet sich jeweils ein neues Browserfenster.

Websuche im Terminal: Das sind die verfügbaren Optionen

Standardmäßig startet das Tool eine Google-Suche. Wollte ihr also beispielsweise nach einem Notebook suchen, reicht der Befehl s notebook. Über den Parameter -p könnt ihr aber auch eine der anderen unterstützten Websites auswählen. Eine Suche nach Notebooks auf Amazon würde demnach so aussehen: s -p amazon notebook. Da der Quellcode auf GitHub verfügbar ist und unter der freien MIT-Lizenz steht, könnt ihr die Software bei bedarf natürlich auch um weitere Suchmaschinen erweitern.

Einsteigern empfehlen wir an der Stelle die Lektüre unseres Artikels „Keine Angst vor der Kommandozeile: Mit diesen 10 Befehlen entfesselst du das ganze Potenzial deines Mac“.

via news.ycombinator.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
thorsten
thorsten

Ein solches Programm gibt es unter dem Namen surfraw (http://surfraw.alioth.debian.org/) schon recht lange für unixoide Betriebssysteme. Ursprünglicher Entwickler war ein Mann namens Julian Assange …

Antworten
grep

Hallo …

also wenn ich aus dem Terminal heraus Suchanfragen anstelle dann entweder über einen Textbrowser oder ich rufe über die Shell einen grafischen Webbrowser auf.

Ansonsten könnte ich mir auch eine simple Bash-Funktion resp. ein Skript schreiben anstatt besagtes Werkzeug zu nutzen.

Wozu also ein Tool für die Kommandozeile wenn dies ohnehin nur den grafischen Browser öffnet.

Und die Google-Suche verwende ich nur wenn es unumgänglich ist.

Hätte man besagtes Tool nicht auch in Python schreiben können – warum ‚Go‘ ?!

Hört sich für mich nach einer umständlichen Lösung für ein nicht wirklich vorhandenes Problem an.

Von daher wäre dies für mich keine Verbesserung was nicht bedeuten soll betreffendes Programm sei schlecht – im Gegenteil … ich kann nur für mich keinen Nutzen erkennen.

Ciao, Sascha.

Antworten
Frank Ockenfuss
Frank Ockenfuss

Sinn und Zweck dieses Tools erschließt sich mir nicht. Wieso nicht gleich den Browser der Wahl mit gewünschten Parametern aufrufen?

z.B.
iexplore.exe https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Programmieren

Antworten
Josh Ellithorpe
Josh Ellithorpe

This actually can open in your default browser, or open in a terminal browser like w3m. As for utility, it just is fewer keystrokes to call the search, and you don’t have to type the entire URI.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.