Tool-Tipp

GitHub bringt Smartphone-App für mobile Entwickler

GitHub Mobile ist nicht mehr in der Beta. (Screenshot: t3n)

GitHubs Smartphone-App verlässt den Beta-Status und ist ab sofort für alle Nutzer unter iOS, iPadOS und Android verfügbar. So soll Entwicklern das Arbeiten mit ihren Repositories unterwegs leichter fallen.

GitHub Mobile steht ab sofort für alle Nutzerinnen und Nutzer unter den großen Mobil-Betriebssystemen zur Verfügung. Entwickler können damit auf ihren mobilen Geräten – egal, ob Smartphone oder Tablet – Code kommentieren, prüfen und einpflegen sowie auf Feedback und Problemmeldungen reagieren. Dabei synchronisiert sich die App mit der Website, sodass Entwickler ihre auf dem Mobilgerät begonnene Arbeit auf der Website nahtlos fortsetzen können. GitHub will sie als Verlängerung der Website verstanden wissen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

So sieht GitHub Mobile im Einsatz aus. (Screenshot: GitHub)

Neues Notifications-System bereits integriert

Um Entwickler unterwegs in alle Kommunikationsprozesse einzubinden, arbeitet GitHub Mobile bereits mit dem vollständig neuen Notifications-System, das ab April 2020 auch in der Web-Oberfläche verfügbar sein soll.

In der nun aktuellen Version 1.0 unterstützt GitHub Mobile die selbstgehostete Version von GitHub, den Enterprise Server, noch nicht. Die erforderlichen API sollen im Laufe des Jahres hinzukommen.

GitHub Mobile basiert auf gemeinsamer Codebasis

Schon bislang war die Smartphone-App im Rahmen eines Betaprogramms für iOS und Android erhältlich. Zur Entwicklerkonferenz GitHub-Universe 2019 hatte der Hersteller die Betaversion der App für iOS vorgestellt. Android-Nutzer mussten einen langen Atem beweisen und konnten sich erst Anfang 2020 über eine Betaversion der App freuen.

Am Betaprogramm haben nach Aussage GitHubs rund 10.000 iOS-Nutzer und 50.000 Android-Nutzer teilgenommen. Letztlich sollen beide Apps auf der gleichen Codebasis aufsetzen, dabei aber native Anwendungen auf ihren jeweiligen Plattformen sein.

Die ersten Kommentare in den App-Stores lassen auf kleinere Startschwierigkeiten schließen. Dabei scheint die App vor allem sowohl unter iOS wie auch unter Android das Einloggen in den eigenen GitHub-Account zu verweigern.

Passend dazu: Github kauft ein: Node.js-Paketmanager NPM wechselt ins Microsoft-Lager

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung