News

Gitlab: Ein Rekordinvestment soll den Weg für den Börsengang ebnen

Die Gitlab-Gründer Dmitriy Zaporozhets und Sid Sijbrandij. (Foto: Gitlab)

Github-Konkurrent Gitlab hat 100 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Es ist das größte Investment der bisherigen Firmengeschichte. Mit dem Geld soll der Börsengang des Startups im Jahr 2020 vorbereitet werden.

Gitlab hat ein Investment in Höhe von 100 Millionen US-Dollar erhalten. Es ist die mit Abstand größte Finanzierungsrunde für das 2011 gegründete Startup. Der Github-Konkurrent wurde mit 1,1 Milliarden US-Dollar bewertet und hat sich damit offiziell den Titel als Einhorn verdient. Gegenüber Techcrunch erklärt Gitlab-CEO Sid Sijbrandij, dass das Geld dafür genutzt werden soll, auf den Börsengang des Unternehmens hinzuarbeiten. Gitlab strebt, sofern alles nach Plan verläuft, für das Jahr 2020 eine Erstemission an.

Die Investoren dürften nicht zuletzt auch durch die Übernahme des ungleich größeren Konkurrenten Github durch Microsoft motiviert gewesen sein. Der Software-Konzern aus Redmond zahlte im Juni 2018 7,5 Milliarden US-Dollar für Github.

Gitlab wird derweil nicht müde zu betonen, dass sich das Unternehmen nicht nur als Anbieter einer webbasierten Versionsverwaltungslösung und damit als Github-Konkurrent sieht. Vielmehr wollen Sijbrandij und sein Team Gitlab als vollständige Devops-Pipeline verstanden wissen, die letztlich auch mit Tools und Diensten wie Jira, Jenkins, Spinnaker, Sonatype Nexus, Puppet oder Blackduck konkurriert. Nur eben mit dem Unterschied, dass Gitlab sämtliche Entwicklungsschritte selbst abdecken möchte.

Diese Ziele will Gitlab bis zum Börsengang erreichen

Noch vor dem Börsengang will Gitlab zum umsatzstärksten On-Premise-Anbieter in seinem Bereich werden. Bis 2020 soll Gitlab dann, so zumindest die Pläne der Unternehmensleitung, auch die beliebteste SaaS-Lösung für private Repositories werden. Und da Sijbrandij offenbar ein Fan von Herausforderungen ist, soll Gitlab nach dem Börsengang dann auch irgendwann Github endgültig vom Thron stoßen und zur beliebtesten SaaS-Lösung für öffentliche Repositories werden.

Auch wenn sich nach der Übernahme von Github durch Microsoft durchaus ein gewisser Wechselwille unter den Nutzern der Plattform breitmachte, bleibt der letzte Teil der Gitlab-Ziele doch extrem ambitioniert. Zumal Microsoft sicherlich nicht mehr als sieben Milliarden Dollar in Github investiert hat, nur um dann Gitlab das Feld zu überlassen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung