News

Gitlab: Premium-Varianten für Open-Source-Projekte ab sofort gratis

Die Gitlab-Gründer Dmitriy Zaporozhets und Sid Sijbrandij. (Foto: Gitlab)

Open-Source-Projekte und Universitäten können Gitlab Ultimate und Gitlab Premium jetzt kostenfrei nutzen. Damit reagiert das Unternehmen auf die Übernahme des Konkurrenten Github durch Microsoft.

Gitlab erlaubt Open-Source-Projekten und Bildungseinrichtungen zukünftig kostenfreien Zugang zu den beiden teuersten Premium-Angeboten des Unternehmens. Organisationen, die das Cloud-Angebot Gitlab.com nutzen wollen, können das Gold-Paket in Anspruch nehmen, das üblicherweise mit 99 US-Dollar pro Nutzer und Monat zu Buche schlägt. Open-Source-Projekte und Universitäten, die ihre Repositories lieber selbst hosten, können alternativ die Ultimate-Variante von Gitlabs On-Premise-Version einsetzen. Auch die kostet regulär 99 Dollar pro Nutzer und Monat. Support gibt es für die Gratis-Angebote allerdings nicht.

Allerdings kommen nur Open-Source-Projekte in den Genuss des Gratis-Angebots, die keine bezahlten Entwickler in ihren Reihen haben. Größere Projekte müssten also weiterhin für Gitlab zahlen. Das Angebot für Bildungseinrichtungen wiederum kann nur von den jeweiligen Universitäten beantragt werden. Einzelne Studenten können die Premium-Varianten daher nur nutzen, wenn ihr jeweiliges Institut sich auch dafür entschieden hat.

Gitlab nutzt die Stimmung nach der Übernahme des Konkurrenten Github

Nach der Übernahme des übermächtigen Konkurrenten Github durch Microsoft hat Gitlab nach eigenen Angaben mehr als 100.000 Repositories von wechselwilligen Nutzern importiert. Einige Github-Nutzer fühlen sich offensichtlich nicht wohl dabei, dass Github zukünftig zu dem Computerkonzern aus Redmond gehört. Allerdings kamen die Server von Gitlab mit dem Nutzeransturm nicht wirklich mit und viele Nutzer beklagten sich in der Folge über Performanceprobleme bei dem SaaS-Angeboten von Gitlab.

Mit dem Gratis-Angebot an Open-Source-Projekte und Universitäten versucht Gitlab offenbar, den Wechselwillen weiter anzuheizen. An der Stelle sei jedoch erwähnt, dass Konkurrent Github bereits seit geraumer Zeit ein spezielles Angebot für Studenten und Lehrkräfte anbietet. Das kann im Gegensatz zu Gitlab auch von einzelnen Studenten genutzt werden und umfasst zusätzlich Tools und Dienste von Drittanbietern. Außerdem kann Github auch von gemeinnützigen Organisationen kostenfrei genutzt werden.

Ebenfalls interessant:

via about.gitlab.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung