News

Gleicher Anschluss für alle: EU-Parlament will einheitliche Ladetechnik

(Foto: t3n)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Das Europaparlament verlangt einheitliche Ladetechnik für Handys und andere mobile Elektrogeräte in der EU. Damit soll das Kabelwirrwarr endlich ein Ende haben.

Bis Ende Juli solle die EU-Kommission dazu verschärfte Vorschriften für Hersteller ausarbeiten, heißt es in einem Beschluss des Parlaments vom Donnerstag. Ziel ist unter anderem, die Menge an Elektroschrott zu verringern. Die Abgeordneten stimmten mit überwältigender Mehrheit zu.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Bei den Vorschlägen geht es im Kern um einheitliche Ladebuchsen in Geräten wie Smartphones oder Tablet-Computern – aber letztlich zum Beispiel auch an Pads zum drahtlosen Aufladen der Batterien. Nach einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Industrie vor rund einem Jahrzehnt sind aktuell noch drei weit verbreitete Buchsen-Formate übrig geblieben: Micro-USB, das neuere USB-C und die dünneren Lightning-Anschlüsse von Apple. Die Verpflichtung auf einen einheitlichen Standard dürfte zum flächendeckenden Einsatz von USB-C führen.

Apple kritisiert die Pläne

Es sei „durchaus angemessen, einen Standard festzuschreiben, insbesondere für kabellose Ladegeräte“, zeigte sich der CDU-Abgeordnete Andreas Schwab zufrieden mit dem Beschluss. Die SPD-Abgeordnete Evelyne Gebhardt warf der Kommission bei dem Thema „Hinhaltetaktik“ vor: „Die Industrie lacht sich dabei ins Fäustchen. Der Verkauf von Ladegeräten ist ein Riesengeschäft.“ Dem Grünen-Politiker Sven Giegold ging der Beschluss nicht weit genug: Die EU müsse auch Mindeststandards für die Haltbarkeit der Kabel festlegen, forderte er.

Positiv äußerte sich der Verband kommunaler Unternehmen. „Kabelsalat ist weder verbraucherfreundlich noch der Umwelt zuträglich“, erklärte ein Sprecher des Verbands, in dem auch Müllentsorger organisiert sind. „Einheitliche Ladekabel sind verbraucherfreundlich und können helfen, unnötigen Abfall zu vermeiden.“

Apple hatte die Pläne zuletzt kritisiert und erklärt, sie würden zu mehr Elektroschrott durch den Austausch von Kabeln führen. Zudem könne die Verpflichtung auf einen einheitlichen Standard künftige Innovationen in dem Bereich abwürgen, argumentierte der Konzern. dpa

Zum Weiterlesen:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
sunny
sunny

bin zwar kein grosser apple fan. aber apple hat recht. überhaupt kann ich nur den kopf schütteln, womit sich die politiker überhaupt befassen. deutschland fällt in sämtlichen bereichen zurück und die politik diskutiert über sowas. herr je, herr je.

Antworten
Rolf Hofmann
Rolf Hofmann

Ich bin Apple-Fan, aber hier bin ich eindeutig auf der anderen Seite. Mittelfristig würde es auf jeden Fall weniger Elektroschrott geben. Und ich bin auch aus einem anderen Grund für (z.B. USB-C) – unweigerlich würde eine Schnittstelle zu externen Speichern etc. geschaffen. Und das wäre sehr sinnvoll, wie man bei den neueren iPads sieht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung