News

Gmail, Kalender und Drive: Outlook erhält Google-Integration im Web

Outlook-com mit Google-Verknüpfung. (Screenshot: Florian B.)

Microsoft und Google nähern sich weiter an. Bald können Nutzer der Weboberfläche outlook.com ihre Gmail-Konten und weitere Google-Dienste verknüpfen.

Microsoft arbeitet daran, Googles Gmail, Google Drive und den Google Calendar in seinen Webmail-Client outlook.com zu integrieren. Damit dürfte sich die Web-Plattform der Redmonder zu einem mächtigeren Produktivitäts-Tool mausern.

Weboberfläche von Outlook mit Google-Drive-Verknüpfung

Der Softwareriese hat vor kurzem damit begonnen, die Integration de Google-Dienste bei einigen Outlook-Konten zu testen. Einer der Testkandidaten ist Twitter-User Florian B, der darauf zugreifen konnte.

Über das „Gmail + Outlook“-Pop-up in Outlook könnt ihr euer Google-Konto integrieren. (Screenshot: Florian B.)

Über das Popup „Gmail + Outlook“ in Outlook könnt ihr euer Google-Konto integrieren. (Screenshot: Florian B.)

Auf der Weboberfläche wurde ihm ein kleines Hinweisfenster angezeigt, über das er sein Google-Konto mit Outlook verknüpfen konnte. Nach schneller Einrichtung waren Gmail, Drive-Dokumente und Google Kalender direkt übe die outlook.com-Oberfläche verfügbar. Bislang soll sich nur ein Google-Konto auf einmal integrieren lassen, der Wechsel zwischen dem Outlook- und Google-Konto lässt die komplette Webseite neu laden, so Florian B gegenüber The Verge.

Integration von Google-Diensten in outlook.com zurzeit nur ein Test

Google Drive in outlook.com. (Screenshot Florian B)

1 von 2

The Verge vergleicht die Integration mit Outlook für iOS und Android: Die Posteingänge werden separat angezeigt, wie auch die Kalender. Über die Google-Drive-Integration lassen sich darin gespeicherte Dokumente und Dateien bequem in das Outlook-Konto schieben und als Dateianhang versenden und womöglich auch umgekehrt. In welchem Umfang auf das Google-Konto zugegriffen werden kann und wie das Ganze vonstatten geht, hat Microsoft noch nicht erläutert. Für Nutzer beider Welten, also von Microsofts Outlook und Googles G-Suite dürfte sich die Verknüpfung der Plattformen als eine praktische Angelegenheit erweisen.

Gegenüber The Verge hat ein Microsoft-Sprecher erklärt, dass man besagte Verknüpfung erst einmal teste: „Wir sind immer auf der Suche nach neuen Wegen, um unseren Kunden das beste E-Mail-Erlebnis zu bieten, und können bestätigen, dass wir mit einer kleinen Gruppe von outlook.com-Benutzern experimentieren, um zu lernen und Feedback zu erhalten.“

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung