Fundstück

Designerin erfindet neues Gmail-Konzept

(Grafik: Behance.net)

Gmail ist der zweitgrößte Mail-Client – aus guten Gründen. Dennoch ist eine Designerin der Meinung, Gmail sei optimierungsbedürftig – und hat ein neues Konzept erstellt. Wir stellen es euch vor.

Gmail erfreut sich als einfacher und kostenloser E-Mail-Client sowohl in Unternehmen als auch unter Privatnutzern großer Beliebtheit. Nach der iPhone-Mail-App ist Gmail der weltweit meist benutzt Mail-Client. Erst im vergangenen Jahr hat Google der Webversion seines Kalenders einen Neuanstrich verpasst. Der Google-Kalender erstrahlt jetzt endlich auch im Material Design und bringt ein paar neue smarte Funktionen mit sich, darunter zum Beispiel umfangreiche Formatierungen und Hyperlinks in Kalendereinladungen.

Trotz des bereits ausgeklügelten Konzepts von Google und der Einführung von Material Design gibt es einige Funktionen, die bei dem Mail-Client noch fehlen. Zumindest ist das die Meinung der Designerin Indhuja Pillai. Die UX-Designerin hat sich daher ein neues Konzept für Gmail überlegt. In ihrem Entwurf werden unter anderem visuelle Änderungen vorgenommen und neue Funktionen hinzugefügt.

Neues Konzept für Gmail

Im Gesamtüberblick wirkt Pillais App-Konzept sehr angenehm und aufgeräumt. Durch eine bessere Strukturierung der Mails, unter anderem durch eine Aufteilung der Tage, wird die Übersicht für den Benutzer angenehmer. Passende Icons runden das visuelle Bild ab, so hat eine Bestellung zum Beispiel ein Paket-Icon. Außerdem hat jeder Absender ein Bild – ähnlich wie bei iMessage.

Abgesehen von einem neuen visuellem Bild enthält das Konzept der UX-Desigerin auch viele technische Erweiterungen. So ist es zum Beispiel möglich, innerhalb des Editors zwischen verschiedenen Signaturen zu wechseln oder Personen mit @ in einer Mail zu markieren. Darüber hinaus gibt es einen Button zum Timen der Mail-Sendung. Und für alle, die lieber mit einem dunklen Theme arbeiten: Das ganze Konzept gibt es auch in schwarz.

Auch die Webansicht wirkt wesentlich angenehmer und erschlägt den Nutzer nicht mit seiner Mail-Flut. Das Layout orientiert sich an Inbox. Die Struktur und das visuelle Erscheinungsbild ist jedoch durch das neue Konzept um einiges verbessert. Bleibt zu hoffen, dass auch Google die Idee entdeckt.

So sieht das Konzept aus:
(Screenshot: Behance.net / New Gmail Concept)

1 von 7

Hier gelangt ihr zur Gesamtansicht des Konzepts.

 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
mercalli12
mercalli12

Es ist immer wieder schön, dass es Menschen gibt, die bei einer gut gemachten Sache noch Optimierungspotential entdecken. Ich nutze die Gmail-App nicht gern. Die iOS-fremden Gesten sind eher ätzend. Da bin ich auch eher der iOS-Mail-App-Nutzer. Am Rechner hingegen gehe ich immer lieber direkt auf die Gmail-Website. Toll Oberfläche. Was würde die UX-Designerin denn zu web.de und GMX sagen?

Antworten
teek
teek

Sieht jetzt sehr stark nach Inbox aus… Was Google ja auch selbst als Alternative für Gmail anbietet… Sehr hohe Erfindungshöhe

Antworten
mrnucky
mrnucky

Von einer Erfindung würde ich nicht sprechen. Eher halt von Verbesserungen. Denn da hat teek Recht, es schaut sehr stark aus wie Inbox.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung