News

GmbH online anmelden – EU will Unternehmensgründungen digitalisieren

EU-Kommission setzt auf Digitalisierung der Firmengründung. (Foto: dpa)

Die EU will die Unternehmensgründung reformieren. Künftig könnte eine GmbH in Deutschland komplett online angemeldet werden. Noch muss der Vorschlag aber von EU-Rat und Parlament bestätigt werden.

Innerhalb der Europäischen Union (EU) könnten Unternehmensgründungen bald deutlich einfacher möglich werden. Die EU-Kommission hat einen Vorschlag zur Digitalisierung von EU-weiten Geschäften. Dadurch würde in Deutschland die Gründung einer GmbH komplett online möglich, wie Jörn-Christian Schulze und Franziska Korn von Arqis Rechtsanwälte auf der Online-Plattform Gründerszene berichten. Eine mögliche Umsetzung für andere Gesellschaftsformen soll optional bleiben.

EU will GmbH-Anmeldung online ermöglichen

Die Möglichkeit einer Online-Unternehmensgründung in der gesamten EU würde es allen Unternehmen erlauben, sich online registrieren zu lassen, neue Zweigniederlassungen zu errichten oder Dokumente für Firmenregister einzureichen. Diese Register sollen in Zukunft mehr Informationen über Unternehmen kostenlos preisgeben, so die Vorstellungen der EU-Kommission.

Eine weitere Erleichterung bei der Gründung der Zukunft: Die Anwesenheit des Geschäftsführers bei einem Notar für die Anmeldung zum Handelsregister soll laut EU-Wunsch künftig nicht mehr zwingend notwendig sein. Stattdessen könnte die Identifizierung per Personalausweis mit E-ID-Funktion oder per Videokonferenz am Smartphone erfolgen, schreiben die Rechtsanwälte. In manchen Fällen, etwa bei einem Betrugsverdacht, könnten die Behörden die persönliche Anwesenheit eines Geschäftsführers oder einen Notar einfordern.

Die EU hat vorgerechnet, dass die geplante Digitalisierung der Unternehmensgründung bis zu 84 Millionen Euro einsparen könnte. Bisher können Unternehmen schon in zehn der 28 EU-Staaten online gegründet werden – nur in Estland ist dies allerdings auch für Gründer aus anderen Mitgliedsstaaten möglich. Der schon im April unterbreitete Vorschlag liegt derzeit beim Rat der EU und dem Europäischen Parlament. Sollten diese den Plänen zustimmen, könnte eine entsprechende Richtlinie innerhalb weniger Monate umgesetzt werden, wie es bei Gründerszene heißt.

Ebenfalls interessant: Von Estland lernen – Wie eine kleine Republik zum digitalen Vorzeige-Staat wurde

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung