Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Rückkehr zu Gnome: Ubuntu Linux gibt Unity und das Smartphone auf

(Foto: t3n)

Ubuntu- und Canonical-Gründer Mark Shuttleworth macht eine Kehrtwende: Die Arbeit an Unity 8 wird eingestellt. Die neue Ubuntu-Version soll wieder mit Gnome als Standard-Oberfläche kommen.

Ubuntu kehrt zu Gnome zurück

Das seit 2011 als Standard-Desktopmanager von Ubuntu eingesetzte, aber bei vielen Nutzern nicht unbedingt beliebte Unity ist Geschichte. In einem Blogeintrag kündigte Ubuntu- und Canonical-Gründer Mark Shuttleworth am Mittwoch an, dass in Ubuntu 18.04 LTS, das für das kommende Jahr erwartet wird, wieder Gnome als Standard-Oberfläche zum Einsatz kommen wird.

Gnome statt Unity und damit das Aus für Ubuntu für Tablets mit Konvergenz-Modus. (Bild: Ubuntu)

„Ich schreibe das, um euch wissen lassen, dass wir unsere Arbeit an Unity 8, dem Smartphone und der Convergence-Shell einstellen werden“, heißt es in der Mitteilung von Shuttleworth. Das bedeutet nicht nur das Aus für Unity, sondern auch für die Smartphone- und Tablet-Entwicklungen Ubuntu Phone und Touch. Darüber hinaus wird auch der Anzeige-Server Mir eingestellt und wieder durch die Gnome-Variante Wayland ersetzt.

Ubuntu-Gründer: „Ich habe mich geirrt“

Die Rückkehr zu Gnome bedeute für Ubuntu eine Re-Fokussierung auf das Kerngeschäft. Er habe die Nachfrage nach offenen Convergence-Lösungen überschätzt. „Ich habe mich geirrt“, gibt Shuttleworth zu. Statt auf Smartphone und Convergence wolle sich das Projekt künftig auf die Bereiche Cloud und Internet der Dinge (IoT) konzentrieren. Nutzer im privaten und kommerziellen Umfeld sollen weiterhin ein anwenderfreundliches Open-Source-Betriebssystem erhalten, meint Shuttleworth.

Die finanzielle Unterstützung für Ubuntu im Cloud- und IoT-Sektor steige stark an, daher werde Ubuntu in diese Bereiche investieren. Neben Ubuntu selbst stehen Cloud-Infrastruktur-Produkte wie Openstack und Kubernetes oder im IoT-Bereich Ubuntu Cloud im Mittelpunkt des künftigen Interesses.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Guido Gallenkamp

Oh wie schade. Ich habe seit zwei Jahren ein Ubuntu-Telefon und möchte es nicht missen. Was bleibt an Alternativen?

Antworten
Tim

Die beiden großen iOS und Android. Da musst du dir dann auch keine Sorgen über verlorene Daten machen, die werden eh auf Großservern in den USA gespeichert, auch wenn ohne deine Zustimmung.
Und wenn du mal verschollen bist, keine Sorge. Hast du dein iPhone dabei, kann man dich überall finden. Allein die vielen Apps nutzen teilweise schon ausreichende Rechte, um dich, von wo auch immer, aufzuspüren.

Und, steigt die Vorfreude?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.