News

Goldman Sachs gründet Handelseinheit für Kryptowährungen

Zentrale von Goldman Sachs in New Jersey. (Foto: Shutterstock/astudio)

Digitale Währungen wie Bitcoin erobern weiter die etablierte Finanzwelt. Laut einem Medienbericht steigt jetzt die erste große Wall-Street-Firma direkt und ganz offiziell in das Geschäft mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen ein.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs richtet eine Abteilung für den direkten Handel mit Kryptowährungen ein, wie der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Insider berichtete.

Damit würde die erste große Wall-Street-Firma direkt und ganz offiziell in das Geschäft mit Bitcoin und anderen digitalen Währungen einsteigen. Die Bank wolle die Handelseinheit bis Ende Juni – wenn nicht früher – an den Start bringen, zitierte Bloomberg zwei eingeweihte Quellen. Goldman Sachs äußerte sich zu dem Bericht zunächst nicht.

JP-Morgan Chase oder Goldman Sachs setzen auf Blockchain-Experimente

US-Medien hatten aber schon zuvor über entsprechende Pläne berichtet. Eine Sprecherin bestätigte zudem bereits, dass man prüfe, wie das Interesse an digitalen Währungen bedient werden könnte. Auch Bankchef Lloyd Blankfein zeigte sich Bitcoin gegenüber schon aufgeschlossen, wenngleich es durchaus auch kritische Aussagen von ihm gibt.

Der Bitcoin-Kurs hat in diesem Jahr extreme Anstiege verzeichnet, Notenbanker und Ökonomen warnen jedoch vor starken Kursschwankungen und vermeintlichen Spekulationsblasen. Bislang mischen Banken wie JP-Morgan Chase oder Goldman Sachs vor allem bei Experimenten mit der Blockchain-Technologie mit, die Bitcoin-Transaktionen protokolliert, aber auch zunehmend in anderen Bereichen ausprobiert wird. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.