News

Google: 10 Milliarden Dollar für Bildung und Wirtschaft in Indien

Google-CEO Sundar Pichai. (Foto: dpa)

Mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern und aufstrebenden Startup-Szene ist Indien interessant für Technologiekonzerne. Google will 10 Milliarden Dollar in die digitale Transformation des Landes stecken.

Innerhalb der nächsten fünf bis sieben Jahre will Google 10 Milliarden Dollar in die Digitalisierung in Indien investieren, wie CEO Sundar Pichai mitgeteilt hat. Indiens schnell wachsendes Entwickler- und Startup-Ökosystem sei stark etabliert und würde globale Maßstäbe setzen. Die Corona-Pandemie habe technologischen Wandel zusätzlich beschleunigt.

Diese Gelegenheit will Google nutzen und in verschiedene Bereiche investieren. Geplant ist eine Mischung aus Kapitalbeteiligungen, Partnerschaften, Geschäften und Investitionen in Infrastruktur- und Ökosysteme.

Internetzugang ausbauen

Aktuell zählt Indien etwa 500 Millionen aktive Internetnutzer. 2015 hatte Google bereits ein Programm für Indien gestartet, um den Zugang zum Internet auszubauen.

„Unser Ziel ist es, die Mission zu verwirklichen, das Internet für 1,3 Milliarden Inder hilfreich zu machen und dazu beizutragen, den Wirtschaftsmotor des Landes anzutreiben“, teilt Google mit. „Wir freuen uns darauf, Indiens engagierter Partner auf dieser Reise zu sein.“

Nicht nur Google interessiert sich für den Wachstumsmarkt Indien. Facebook hatte sich im April mit 5,7 Milliarden Dollar bei Jio Platforms eingekauft. Amazon hat angekündigt, eine Milliarde in die Digitalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen in Indien zu investieren.

Eigene Produkte platzieren

Für die Bereiche Tech, Bildung, Gesundheit und Landwirtschaft will Google neue Produkte entwickeln. Außerdem sollen kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung unterstützt werden.

Google will dabei speziell in Technologie investieren, die digitale Kompetenz, Ausbruchsprognosen oder Unterstützung der ländlichen Wirtschaft zum Ziel hat.

Dazu gehört eine neue Kooperation mit der indischen Bildungsbehörde. Bis Ende 2020 will Google einer Million Lehrerinnen und Lehrer in Indien blended learning ermöglichen. Sie sollen G Suite for Eductaion, Google Classroom und Youtube nutzen. So schafft Google sich mit den Investitionen einen eigenen Absatzmarkt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung