Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Anrufe tracken in Google AdWords: So nutzt du die neue Funktion „Call Conversions“

Das Tracking von Anrufen per „Call Conversion“. (Quelle: sasel77 - Fotolia.com)

Google AdWords bietet seit kurzem die sogenannten „Call Conversions“, das Tracking der durch Anzeigen geworbenen Anrufer. Wie genau man die neue Funktion einrichtet, erklärt SEA-Experte Kai de Wals in diesem Gastartikel.

Vor knapp zwei Wochen hat Google die lang ersehnte AdWords-Funktion „Call Conversion“ gelauncht. Sie ermöglicht es Werbenden, die über AdWords akquirierten Anrufer zu identifizieren. Die Funktion ist jedoch nur in ausgewählten Ländern möglich, derzeit sind das Deutschland, Großbritannien, USA, Australien und Spanien.

Damit ihr das neue Feature auch auf eurer Website einbinden könnt, hier eine kurze Anleitung sowie einige Tipps und Tricks.

1. Erstellen der Conversion

Google AdWords: So funktionieren die Call-Conversions. (Quelle: Sumago)
Im ersten Schritt wird die neue „Conversion“ angelegt. (Quelle: Sumafa)

Wie gewohnt beginnt ihr in AdWords damit, über „Tools“ > „Conversions“ eine "Neue Conversion" zu generieren. Dazu klickt Ihr auf den roten Button "+ Conversion", es öffnet sich die oben stehende Ansicht.

2. Festlegen der individuellen Parameter

Google AdWords: So funktionieren die Call-Conversions. (Quelle: Sumago)
An dieser Stelle müsst ihr an Google AdWords alle wichtigen Parameter übergeben. (Quelle: Sumafa)

Im nächsten Schritt werden die individuellen Einstellungen vorgenommen und Parameter festgelegt, darunter:

  • Der Conversion-Wert: Je nach Conversion-Art muss hier entschieden werden, ob es sich um identische oder variable Conversions handelt.
  • Die Anrufdauer: Dabei handelt es sich um die Angabe, ab welchem Zeitpunkt der Anruf als Conversion getrackt wird. Ich empfehle die Anrufdauer von standardmäßig 60 Sekunden auf 30 Sekunden zu senken.
  • Die Zählmethode: Die Option „Alle Conversions“ wird in der Regel für Verkäufe und die Option „Einzelne Conversions“ für Leads verwendet.
  • Der Conversion-Tracking-Zeitraum: Über diesen Parameter legst du fest, wie lange die Conversions über einen Cookie getrackt werden sollen. Je nach Produkt oder Dienstleistung kann der optimale Zeitraum sehr unterschiedlich ausfallen. Beispiel: Bei einem bevorstehenden Umzug muss man üblicherweise eine 3-monatige Kündigungsfrist überbrücken, informiert sich aber schon im Vorfeld über Tapeten, Fußböden und Farben. Der eigentliche Kauf erfolgt dann erst kurz vor dem Umzug, also zwei bis drei Monate später. Hier empfiehlt es sich deshalb, den Zeitraum auf 90 Tage zu stellen. Auch beim Verkauf hochpreisiger Produkte, die oftmals eine längere Entscheidungsphase nach sich ziehen, ist die Verlängerung des Zeitraums empfehlenswert.
  • Die Conversion-Kategorie: Hier müssen Nutzer die Kategorie auswählen, selbsterklärend im Pull-Down-Menü.

3. Den Code erstellen und auslesen

Google AdWords: So funktionieren die Call-Conversions. (Quelle: Sumago)
Es folgt der technische Teil. (Quelle: Sumafa)

Nachdem alle Einstellungsparameter angegeben und gespeichert wurden, müssen Nutzer in der nächsten Ansicht entscheiden, ob der generierte Code selbst oder von einer anderen Person implementiert wird. Anschließend erscheint die neu generierte Conversion in der Gesamtansicht „Alle Conversions“ mit der Quelle „Anrufe über Website“ und in diesem speziellen Fall mit der Kategorie „Anfrage“.

Google AdWords: So funktionieren die Call-Conversions. (Quelle: Sumago)
Die letzten Einstellungen in Google AdWords. (Quelle: Sumafa)

4. Den Code in die Website integrieren

Jetzt muss der generierte Code noch in die Website und ein weiteres Script in das Tag mit dem OnLoad-Event eingefügt werden. Dort wird auch die Nummer angegeben, auf die weitergeleitet werden soll.

Google AdWords: So funktionieren die Call-Conversions. (Quelle: Sumago)
(Quelle: Sumafa)

Bei korrekter Implementierung und Anpassung siehst du im AdWords-Interface anschließend die getrackten Daten. Die Spalten müssen allerdings gegebenenfalls noch eingeblendet werden.

Unter der Spalte „Anruf-Conv.“ werden nur Anrufe von mobilen Telefonen angezeigt. Zur Anzeige der Anruf-Conversions aus dem Festnetz muss die Spalte "Geschätzte Conversions insgesamt" eingeblendet werden.

Google AdWords: So funktionieren die Call-Conversions. (Quelle: Sumago)
So funktionieren die Call-Conversions. (Quelle: Sumafa)

Die Weiterleitungs-Rufnummer wird nur auf Seiten angezeigt, auf denen der Code implementiert wurde. Wie beim Analytics-Code kann dies auch global implementiert werden, also auf allen Seiten.

Tipp: jQuery statt Onload

Die von Google vorgeschlagene Lösung ist alles andere als optimal, weil das Event erst nach dem vollständigen Seitenaufbau geladen wird. Bei einer langsamen Internetverbindung und einer hohen Anzahl zu ladender Elemente, kann es sonst dauern, bis die Telefonnummer durch die Tracking-Nummer ausgetauscht wird. Eine schnellere und bessere Lösung ist laut unserer Tests die Verwendung der jQuery-Funktion „.ready():“.

Hast du noch immer offene Fragen? Dann schreib uns einen Kommentar.

Über den Autor

(Quelle: Sumafa)

Kai de Wals ist Gründer und Inhaber der Firma „SUMAFA - Online Marketing Lösungen“, Lehrbeauftragter für Suchmaschinenwerbung (SEA) an der Universität Augsburg und Speaker auf einschlägigen Konferenzen, darunter die SMX, das SEAcamp und der Webscout Kongress.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

6 Reaktionen
Kai de Wals

Hallo Yannic,

die Weiterleitung wird ähnlich dem CPC berechnet, nur nennt es sich in diesem Fall CPP (Cost-per-Call). Im AdWords-UI wird der durschnittliche Betrag, bei manueller wahl der Weiterleitungsnummer angezeigt.

Berechnung = Kosten der Anrufe (Telefonkosten) / durch die Anzahl der gewählten Anrufe.

Antworten
Anonym

Wieviel kostet die Weiterleitung? Ich finde nirgends preise....danke!

Antworten
Yannic

Mich würde mal interessieren, wie die Rufnummer dann aussehen? Es sollte ja noch seriös ausschauen :-)

Antworten
Kai de Wals

Hallo Yannic,

die Darstellung der Rufnummer lässt sich selbst bestimmen z.B. über CSS. Auch wo auf der oder den Seiten sie angezeigt werden sollen ist frei bestimmbar.

@Anonym - sorry ich hab den falschen Namen zu deiner Frage vertauscht (ist noch zu früh gewesen).

Antworten
Jens

Hallo Kai,

was für eine Nummer wird dann angezeigt? Eine 0180 oder eine +1 oder eine +49. Wie verhält es sich mit der Vorwahl?

Danke für deine Zeit. Der Artikel ist soweit richtig gut.

Kai de Wals

Hallo Jens,

es wird dann eine 0800-xxxxxxx Nummer angezeigt! Eine Ländervorwahl ist nicht nötig.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.