Marketing

Zielgerichtete Werbung: Mit Googles Customer Match erreicht ihr eure wichtigsten Kunden

Customer Match. (Foto: Mon's Images / Shutterstock.com)

Mit Customer Match können Werber E-Mail-Listen ihrer Kunden importieren und zielgerichtete Anzeigen für diese Kunden in der Google-Suche, YouTube und Gmail erstellen.

Customer Match: Google erweitert Werbeangebot

Mit Customer Match können AdWords-Kunden erstmals ihren eigenen Datenbestand nutzen, um gezielt Anzeigen zu schalten. Dazu importieren werbetreibende ihre E-Mail-Listen, die von Google wiederum anonymisiert und mit angemeldeten Nutzern verglichen werden. So lassen sich gezielt Anzeigen innerhalb der Google-Suche, YouTube und Gmail erstellen.

Bislang ließen sich solche Retargeting-Listen nur mithilfe von Google Analytics erstellen. Das funktionierte auf Basis von Cookies, war daher über verschiedene Geräte hinweg nicht sonderlich effektiv. Da Customer Match die Nutzer anhand ihres Logins identifiziert, lassen sich Anzeigen gezielt auf dem Desktop, wie auch auf Mobile-Devices ausspielen.

Customer Match: Google-AdWords ermöglicht jetzt den Import von E-Mail-Listen. (Foto: GongTo / Shutterstock.com)

Customer Match: Google-AdWords ermöglicht jetzt den Import von E-Mail-Listen. (Foto: GongTo / Shutterstock.com)

Google: Anhand der eigenen Daten weitere potenzielle Kunden aufspüren

Auf Basis eurer Nutzerlisten sollen Werbetreibende auch ähnliche Kunden aufspüren können. Google ermittelt dann anhand eurer E-Mail-Listen Nutzer, die höchstwahrscheinlich ähnliche Interessen haben wie die Personen auf eurer Liste. Das soll auf YouTube und Gmail funktionieren.

Wirklich bahnbrechend ist Facebook seinen Werbekunden seit geraumer Zeit ein ähnliches Feature anbietet. Dennoch ist es natürlich eine interessante Erweiterung der bestehenden AdWords-Features. Die Funktion soll in den kommenden Wochen ausgerollt werden.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Retargeting: Warum nutzt keiner diesen einfachen Trick für mehr Umsatz im E-Commerce?“.

via marketingland.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
carlo

Uii, das hat aber gedauert.. Denke für Smartphones ist das sehr interessant – hier braucht man doch als Android Nutzer ein Google Konto.. :-)

Antworten
Eduard Wensler

Ob das mit dem deutschen Datenschutz so vereinbar ist? Wohl eher nicht.
Personenbezogenes Targeting bedarf einer gesetzlichen Erlaubnis oder einer Einwilligung vom User.
Der folgende Artikel behandelt das Thema „Custom & Lookalike Audiences vs. Datenschutz – Rechtliche Stolperfallen im Facebook Marketing“: http://allfacebook.de/policy/custom-lookalike-audiences-vs-datenschutz
Darin wird sehr gut erläutert was geht und was vor allem nicht geht. Wie immer gilt es, dass im Ausland mehr gemacht werden darf als bei uns.
Gruß
Eduard

Antworten
Pete
Pete

„…E-Mail-Listen, die von Google wiederum anonymisiert werden…“

Wer merkt was?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.