News

Google will App-Entwicklung mit Android Jetpack beschleunigen

(Foto: Benny Marty / Shutterstock.com)

Android Jetpack soll die App-Entwicklung merklich beschleunigen. Die Komponentensammlung stellt Entwicklern vor allem häufig genutzten Infrastruktur-Code zur Verfügung.

Mit Android Studio 3.2 liefert Google auch Android Jetpack aus. Die Komponentensammlung soll App-Entwicklern die Arbeit erleichtern, indem sie Standardaufgaben wie Hintergrund-Tasks, Navigation oder Lifecycle-Management übernimmt. So soll der Einsatz von Boilerplate-Code vermieden werden, wovon sich Google nicht zuletzt weniger Fehler in den damit erstellten Apps verspricht. Entwickler wiederum bekommen mehr Zeit, um sich um wichtigere Aspekte ihrer Anwendung zu kümmern.

Die Jetpack-Komponenten sind grundsätzlich in vier Bereiche aufgeteilt: Foundation, Architecture, Behavior und UI. In jedem Bereich gibt es wiederum eine Reihe von Komponenten, die Entwickler je nach Bedarf auswählen und in ihrer App miteinander kombinieren können – sofern der Einsatz im jeweiligen Fall sinnvoll erscheint. Die Jetpack-Komponenten sind als einzelne, versionsunabhängige Bibliotheken ausgelegt.

Google setzt voll auf Kotlin

Android Jetpack wurde speziell darauf optimiert, möglichst gut mit Kotlin zusammenarbeiten. Als Teil der Foundation-Komponenten ist daher auch Kotlin KTX an Bord. Die Spracherweiterung soll dabei helfen, präziseren und angenehmeren Android-Code zu schreiben. Um Umsteiger von Java zu unterstützen, hat Google außerdem einen Onlinekurs für den Einstieg in Kotlin auf der E-Learning-Plattform Udacity veröffentlicht.

Wer sich eingehender mit den verschiedenen Komponenten beschäftigen möchte, der sollte einen Blick auf die offizielle Android-Jetpack-Website werfen. Android Studio 3.2 inklusive Android Jetpack ist derzeit als Preview-Version verfügbar.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung