News

Kostspielige Werbepanne: Kleine gelbe Anzeige kostet Google Millionen

(Foto: IB Photography / Shutterstock.com)

45 Minuten lang erschien eine mysteriöse gelbe Werbeanzeige auf US-amerikanischen und australischen Websites. Ein Fehler, für den Google jetzt die Verantwortung übernimmt und der den Konzern mehrere Millionen US-Dollar kosten könnte.

Am Dienstag, den 4. Dezember 2018, zeigten US-amerikanische und australische Publisher innerhalb eines Zeitfensters von etwa 45 Minuten eine 300 mal 250 Pixel große, knallgelbe und ansonsten völlig inhaltslose Anzeige auf ihren Websites an. Mit einem Tausend-Kontakt-Preis von mehr als 20 Dollar stach die Anzeige problemlos die Konkurrenz aus, was bei einigen Publishern zu einem massiven Anstieg der stündlichen Werbeeinnahmen führte. Dann verschwand die Anzeige wieder.

Wie das Branchenblatt Ad-Exchanger berichtet, handelte es sich bei dem Ganzen um einen Trainingsfehler, für den Google jetzt die Verantwortung übernimmt. Offenbar sollte einem relativ unbekannten australischen E-Commerce-Anbieter die Werbeschaltung über Google AdX erklärt werden. Aber das Ganze ging „weiter als geplant“, wie ein Google-Sprecher gegenüber Ad-Exchanger einräumt.

Laut Google war der australische Fashion-Anbieter für den Fehler nicht verantwortlich. Daher will der Werbegigant die entstandenen Kosten jetzt selbst übernehmen. Das wiederum freut die betroffenen Publisher – für Google könnte es aber teuer werden. Wie viel Geld für die gelben Anzeigen insgesamt ausgegeben wurde, bleibt unklar. Ad-Exchanger konnte nach eigenen Angaben Ausgaben von 1,6 Millionen Dollar verifizieren. Einigen Quellen der Publikation zufolge könnten es alles in allem aber sogar mehr als 10 Millionen Dollar gewesen sein.

Google will Schutzmaßnahmen gegen solche Fehler aufbauen

Der Fall der kleinen gelben Anzeige zeigt, wie kleine Fehler im automatisierten Anzeigenhandel schnell einen millionenschweren Schaden verursachen können. Google will nach genauer Klärung des Falles jedoch Maßnahmen ergreifen, damit Fehler wie dieser in Zukunft nicht mehr auftreten.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Titus von Unhold
Titus von Unhold

10 Millionen Dollar? Für Google ein Witz…

Antworten
Christian

Fehler passieren und daraus wird sicher auch Google lernen. Wobei solch ein Betrag für den Suchmaschinengiganten ein Klacks ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung