News

Vor Google und Apple: Garmin Pay startet in Deutschland

Garmin Pay startet in Deutschland. (Bild: Vimpay)

Während Google und Apple sich mit der Einführung ihrer kontaktlosen Bezahldienste in Deutschland Zeit lassen, macht Garmin Nägel mit Köpfen: Garmin Pay ist ab sofort hierzulande nutzbar.

Google Pay soll Ende Juni in Deutschland an den Start gehen. Auf der Zielgeraden überholt der Schweizer Navigations- und Wearable-Spezialist das Unternehmen aus Mountain View und kündigt zusammen mit Mastercard und Vimpay seine Lösung Garmin Pay für Deutschland an.

Garmin Pay: Per Wearable an der Kasse zahlen ab sofort in Deutschland möglich

Garmin ermöglicht als erster Wearable-Hersteller das bargeldlose Bezahlen per Smartwatch. Die Anzahl der unterstützen Wearbles ist zwar noch überschaubar – das Unternehmen nennt lediglich die Vivoactive 3 und 3 Music sowie die Forerunner 645 und 645 Music –, jedoch steckt nur in diesem Modellen die notwendige Technik. Weitere Modelle mit Garmin Pay an Bord sollen in Kürze folgen.

Zwei Wearable-Modelle unterstützen aktuell Garmin Pay. (Bild: Garmin)

Zwei Wearable-Modelle unterstützen aktuell Garmin Pay. (Bild: Garmin)

Mittels der integrierten digitalen Vimpay-Mastercard und eines NFC-Moduls können Besitzer dieser Wearables künftig auch ohne Geldbörse einkaufen gehen. Der Dienst funktioniere bankenunabhängig mit jeder deutschen Bank. Ihr habt mit Garmin Pay praktisch eine Mastercard am Handgelenk.

Garmin Pay: Vorerst nur Mastercard an Bord

Mastercard garantiert in seiner Ankündigung zum Marktstart des Dienstes die Sicherheit der Bezahlmethode. Durch eine Tokenisierungs-Technologie von Mastercard werden bei der Transaktion weder Bankkonto- noch Kartennummern übertragen. Für die Nutzung ist laut Mastercard zudem die Registrierung bei Vimpay erforderlich. Das entsprechende Vimpay-Konto wird mit der Garmin-Pay-Funktion verknüpft – die digitale Mastercard ist bereit zur Nutzung.

Vimpay funktioniert nach dem Guthabenprinzip. Das bedeutet, ihr überweist einen bestimmten Geldbetrag auf das Vimpay-Konto, das beim Bezahlen per Garmin Pay belastet wird. Sollte das dort bereitgestellte Geld an der Kasse nicht ausreichen, soll die Vimpay-Mastercard in Echtzeit aufgeladen werden können.

Neben Mastercard dürfte auch bald Visa Unterstützung für Garmin Pay in Deutschland anbieten. Die Kreditkartengesellschaft hatte schon im August 2017 für das Modell Vivoactive 3 entsprechenden Support angekündigt.

Mehr zum Thema: 

 

via stadt-bremerhaven.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.