News

Google bestätigt Pläne: Nächster Vorstoß in die Gesundheitsbranche

(Foto: Shutterstock)

Die Gesundheitsbranche wird auch für große Tech-Unternehmen ein immer interessanterer Wirtschaftszweig. Auch Google will hier ganz vorne mitspielen.

Um neben der Konkurrenz bestehend aus Amazon, Apple und Facebook auch eine Rolle bei der Digitalisierung der Gesundheitsbranche zu spielen, geht Google eine Partnerschaft mit Ascension ein. Bei Ascension handelt es sich um das zweitgrößte Healthcare-Unternehmen der Vereinigten Staaten. Das Unternehmen gewährt Google den Zugang zu Gesundheitsdaten, die als Grundlage für die Entwicklung KI-basierter Tools für medizinische Anbieter dienen sollen. Die Zusammenarbeit läuft unter dem Namen „Project Nightingale“, benannt nach der britischen Krankenschwester Florence Nightingale, die als eine Begründerin der modernen westlichen Krankenpflege gilt.

Wie The Next Web berichtet, will Google eine Art Suchtool entwickeln, mit dessen Hilfe Ärzte leichter Krankenakten finden können. Die Daten, auf die Google Zugriff erhalten soll, beinhalten Patientennamen, Geburtsdaten, Laborergebnisse, Arztdiagnosen und Aufzeichnungen aus Krankenhäusern sowie eine ausführliche Historie aller Krankheiten.

Alle Datenschutzanforderungen erfüllt

Im Zuge der Bestätigung des Deals hob Google hervor, dass alle erforderlichen Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen erfüllt werden. „Die Daten von Ascension dürfen nicht für andere Zwecke als für die Bereitstellung der Dienste verwendet werden, die wir im Rahmen des Vertrags anbieten, und die Patientendaten können und werden nicht mit den Verbraucherdaten von Google kombiniert“, heißt es weiter.

Für die beiden Unternehmen ist die Zusammenarbeit eine Win-Win-Situation. Ascension kann mithilfe von KI-Anwendungen die Qualität der Kliniken und die Patientensicherheit verbessern. Google erhält durch das Projekt die Möglichkeit, eine leicht durchsuchbare, cloudbasierte Plattform für die Abfrage von Patientendaten zu entwickeln, die dann an andere Gesundheitsdienstleister vermarktet werden kann.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
JPjea
JPjea

Ich denke nicht, dass eine Übersetzung von Nightingale den Leser weiter hilft, viel mehr würde ein Einwurf helfen, wer sie war: Florence Nightingale https://g.co/kgs/wHW4DA

Antworten
Sammy Zimmermanns

Florence Nightingale war eine britische Krankenschwester, Statistikerin, Begründerin der modernen westlichen Krankenpflege und einflussreiche Reformerin des Sanitätswesens und der Gesundheitsfürsorge in Großbritannien und Britisch-Indien.

Antworten
husdkgfjb
husdkgfjb

Sehr richtig!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung