News

Google Bilder: Neue Referrer-URL für die Bildersuche

Google-Firmenzentrale in Mountain View. (Foto: Benny Marty/Shutterstock)

Google Bilder erhält eine eigene Referrer-URL, die dabei helfen soll, die Rolle der Bildersuche in Bezug auf Traffic zu verstehen. Doch im Prinzip kommt es viel mehr auf etwas anderes an.

Für Klicks aus der Bildersuche führt Google eine neue Referrer-URL ein mit der Bezeichnung https://images.google.com. Diese wird Teil des http-Headers und soll zeigen, auf welcher Seite der Nutzer war, bevor er auf das Bild geklickt hat. Seitenbetreiber sollen so in die Lage versetzt werden, die Rolle von Bildern für ihren Traffic besser einordnen zu können. In Google Analytics lässt sich der Traffic entsprechend ausweisen und wird automatisch korrekt zugeordnet. Keine Auswirkungen hat die neue Referrer-URL auf die Search Console von Google.

Referrer-URL: Guidelines zu Bildern bleiben weiterhin wichtig

Die Referrer-URL besitzt dieselbe ccTLD (Country Code Top Level Domain) wie die zur Bildersuche genutzte URL, also im Normalfall images.google.com. Google hat hier im vergangenen Jahr entsprechende Änderungen vorgenommen. Darüber hinaus verweist Google wie immer auf die Guidelines zur Bildveröffentlichung, die natürlich weiterhin Bestand haben und wichtiger als die aktuelle Änderung sind, wenn es darum geht, den Traffic zu optimieren. Weitere Details zur neuen Referrer-URL findest du im Blogbeitrag von Google.

Grundsätzlich sollte sich jeder Website-Betreiber über den Stellenwert von Bildern im Klaren sein. Im Hinblick auf Abrufe spielt ein entsprechend geeignetes Bild eine wichtige Rolle. Und um hier im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung alles richtig zu machen, solltest du die passenden Meta-Einstellungen vornehmen, um Grafik-Content optimal auffindbar zu machen. Auch wenn Google inzwischen relativ viel selbständig erkennt und im Normalfall korrekt zuordnet, ist eine entsprechende Verschlagwortung sinnvoll.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Kieran Given

Ich kenne Branchen, wo mögliche Kunden ihre Google-Suche nicht in der Textsuche sondern sofort mit Bildsuche beginnen. Besonders bei Maschinen. Die Leute wollen sich ein Produkt vorstellen, bevor sie tiefer graben.

Eine Firma, die ich kenne, hat diesen Trend aufgegriffen, der kein Suchmaschinen-Trend, sondern eher ein ‚Customer-Journey (Kundenreise)‘ Trend ist, und sie investieren viel Zeit in ihre Bilder, die in Google-Suchen erscheinen. Sie erhalten über diese Strategie eine ganze Reihe neuer Geschäftsanfragen. :-)

Aber es hängt stark davon ab, wie die Reise des Kunden aussieht. Sie können nicht für jede Branche eine Strategie daraus machen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung