News

Google investiert in Blockchain-Startups – und plant eigene Produkte

(Foto: dpa)

Google arbeitet intern an Blockchain-basierten Produkten. Außerdem investiert das Unternehmen massiv in Startups aus dem Bereich.

Mitglieder von Googles Infrastrukturgruppe arbeiten an verschiedenen Blockchain-Projekten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf anonyme Quellen innerhalb des Unternehmens. Aber auch an anderer Stelle experimentiert der Internetgigant mit der Technologie. Laut Googles Werbechef Sridhar Ramaswamy untersucht das Unternehmen derzeit auch Möglichkeiten, den Kauf von Anzeigen über ein Blockchain-basiertes Modell abzuwickeln. Derzeit sei die Transaktionsgeschwindigkeit dafür aber nicht hoch genug.

Außerdem investiert Google stark in Blockchain-Startups. Tatsächlich ist der Konzern laut dem Marktforschungsunternehmen CB Insights nach dem Finanzdienstleister SBI Holdings der weltweit größte Unternehmensinvestor im Blockchain-Bereich. GV, der Risikokapitalarm der Google-Mutter Alphabet, hat unter anderem in den Wallet-Dienstleister Blockchain Luxembourg, die Krypto-Management-Plattform LedgerX, den Payment-Provider Veem und das Finanztransaktionsnetzwerk Ripple investiert. Darüber hinaus soll Google nach Bloomberg-Recherchen noch einige weitere Investments inklusive Firmenübernahmen im Blockchain-Sektor getätigt haben, die noch nicht offiziell bekanntgegeben wurden.

Blockchain: Google will den Anschluss nicht verpassen

Marktforscher sehen ein enormes Potenzial im Blockchain-Markt. Während 2017 insgesamt 706 Millionen US-Dollar damit umgesetzt wurden, soll diese Summe nach Schätzungen von Wintergreen Research innerhalb der kommenden zehn Jahre auf 60 Milliarden Dollar ansteigen. Schon jetzt bieten Googles Konkurrenten im Cloudsektor wie Amazon, IBM und Microsoft ihren Kunden spezielle Produkte an, um eigene Blockchain-Ansätze zu realisieren. Google muss also nachziehen, um den Anschluss nicht zu verpassen.

Aber auch in anderen Geschäftsfeldern könnten Blockchain-basierte Alternativen die Dominanz des Internetriesen bedrohen. So gibt es verschiedene dezentrale Ansätze zur Umsetzung einer Internet-Suchmaschine oder Blockchain-basierte Browser wie Brave, die an der Marktmacht von Googles Chrome rütteln könnten. Google selbst bleibt vorläufig jedoch auffallend vage, wenn es um die eigenen Blockchain-Projekte geht. Ein Unternehmenssprecher erklärt lediglich: „Wie bei vielen neuen Technologien haben wir Einzelpersonen in verschiedenen Teams, die das Potenzial der Blockchain erkunden. Aber es ist viel zu früh, um über mögliche Einsatzgebiete oder Pläne zu spekulieren.“

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung