News

Google Cloud kündigt neue Produkte und Lösungen für mehr Sicherheit an

(Foto: VDB Photos / Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Neue Erkennungsmechanismen für Malware und bessere Dashboards sollen Unternehmen helfen, Cyberangriffe besser abwehren zu können.

Cyberangriffe betreffen nicht nur lokale Computer, sondern immer häufiger auch die Cloud. Denn je mehr Firmen, Organisationen und Forschungsinstitute auf Cloud-Dienste setzen, desto attraktiver ist es für Angreifer, genau dort anzusetzen. Der Anstieg von Ransomware-Angriffen ist nur eine Folge davon.

Google will dem in seiner eigenen Cloud entgegensteuern und künftig seinen Kund:innen erweiterte Sicherheitsfeatures anbieten, schreibt das Unternehmen in einem Blogbeitrag. Dazu gehört unter anderem eine neue Sicherheitsfunktion namens Cloud IDS (Intrusion Detection-System). Sie soll bei der Erkennung von Malware, Spyware, Command-and-Control-Angriffen und anderen netzwerkbasierten Bedrohungen helfen. Dabei kooperiert Google mit dem Sicherheitsunternehmen Palo Alto Networks, das die Signaturen von Schadsoftware bereitstellt.

Cloud IDS funktioniert letztlich wie eine Art Scanner, der den Datenverkehr in der Cloud auf Bedrohungen analysiert. Abgerechnet wird entweder über eine Gebühr pro Stunde für jeden erstellten und ausgeführten Cloud IDS-Endpunkt oder pro Gigabyte basierend auf der Gesamtmenge des inspizierten Datenverkehrs. Das heißt: Google lässt sich die erweiterte Sicherheit natürlich bezahlen.

Mehr Informationen für interne Sicherheitsexperten

Für die SIEM-Plattform Chronicle gibt es ebenfalls Neuigkeiten. So soll sich Chronicle künftig mit den Analyseplattformen Bigquery und Looker integrieren lassen. In einem neuen Dashboard erhalten die Kund:innen von Chronicle neue Übersichtsvisualisierungen zu aufgenommenen Sicherheits-Ereignissen, erkannten Virenprüfsummen und Signaturen sowie aufgeschlüsselte Chroniken zu Logins im gesamten Unternehmen. Sprich: Es gibt mehr Informationen für die internen Sicherheitsexperten, mit denen sie mögliche Bedrohungen nachverfolgen und auf aktuelle Angriffsversuche reagieren können.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Als drittes hat Google die Autonomic Security Operations angekündigt, ein automatisiertes Bedrohungsmanagement in Partnerschaft zwischen Google und dem britischen Unternehmen BT. Den Kund:innen soll das helfen, die Sicherheitsabläufe zu modernisieren. Google bezeichnet es als „Kombination aus Produkten, Integrationen, Blaupausen, technischen Inhalten und einem Accelerator-Programm“.

Natürlich kommen die Neuerungen nicht von ungefähr: Laut einer aktuellen Umfrage der Sicherheitsfirma Tripwire zum Thema Multi-Cloud-Nutzung war Google Cloud der einzige unter den großen Anbietern, der Boden einbüßte: 24 Prozent der befragten Unternehmen, die verschiedene Cloud-Dienste nutzen, gaben an, Kunde von Google Cloud zu sein. Im Vorjahr waren es noch 28 Prozent. Mehr Sicherheitsfeatures könnten vielleicht ein Mittel sein, die Zahl wieder steigen zu lassen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder